Das Herz der Schule

Das Herz der Schule: Unsere gemeinnützigen Lehrer

Seit der Gründung des Angkor Kids Center hat sich viel getan – vor allem bei den Lehrern, die unermüdlich und unentgeltlich ihre Zeit der Ausbildung der vielen wissbegierigen Schüler widmen. Die meisten Lehrer waren selbst Schüler am Angkor Kids Center und möchten gerne der Gemeinschaft etwas zurückgeben.

Aber wie das so ist im Leben, entwickeln sich auch die Lehrer weiter und können aufgrund der genossenen Ausbildung, Jobs im Tourismus in der nahe gelegenen Stadt Siem Reap annehmen. Einige davon durfte ich in meiner Zeit als Volontärin persönlich kennenlernen. Sith, Joub, Chenda, Cham und Seb – alle um die 20 Jahre – haben die Schule alle für ungefähr ein Jahr unterstützt und nun heißbegehrte Jobs im Tourismus ergattert. Einige andere wie zB Um, Kanha und Koeurn machen eine Ausbildung im Restaurant Haven, das sich für die Ausbildung von minderprivilegierten Jugendlichen einsetzt. Und Kroem, ein Musterschüler, der 2 Jahre im Angkor Kids Center gearbeitet hat, absolviert ein Tourism / Hospitality Training in der Stadt.

Um den Fortbestand der Schule brauchen wir uns aber keine Gedanken zu machen, neben unserem Chhay sind viele freiwillige Helfer nachgerückt. Hier findet ihr Kurzportraits der engagierten Junglehrer.

Neue Bänke und Zäune

Alles neu machte der Januar….

Neue Zäune und Bänke werden gebautUnsere gute Seele des Angkor Kids Center Chhay hat mir ein Foto von Schülern geschickt, die es sich auf neuen Bänken vorm neu eingezäunten Areal der Schule gemütlich gemacht haben.

Dies ist das Ergebnis einer weiteren erfolgreichen Zusammenarbeit mit tatkräftigen Unterstützern aus der Wirtschaft, sowie Helfern aus dem Angkor Kids Center. Es wurde gehämmert, gestrichen, gewerkt und gemalt und das Resultat kann sich sehen lassen – neue Bänke für die Kinder und ein verbesserter Zaun, der nicht nur nützlich ist, sondern bunter nicht sein könnte. Die Schule wird immer mehr zu einem kindgerechten Ort, der nicht nur Wissen, sondern zusätzlich Freude spendet.

 

Opfer S21

Mein Einsatz im Ausland: Phnom Penh

Nach fast drei Wochen ohne Pause, hatte ich die „Anweisung“ bekommen, mir mal zwei Tage Auszeit zu gönnen, um das Land auch etwas kennenzulernen. Ich beschloss in die Hauptstadt zu fahren. Ich habe sehr gemischte Gefühle in Bezug auf diese Stadt, da sie viele Erinnerungsstätten für die unglaublichen Gräueltaten der Roten Khmer birgt. Allerdings hat sie auch viele schöne Seiten und einiges zu bieten.

Die düstere Vergangenheit von Kambodscha

Das Genozig MuseumIch will gar nicht zu viel auf die geschichtlichen Details dieser Schreckensherrschaft der Roten Khmer von 1975 bis 1979 eingehen. Es sei nur soviel gesagt, dass 1,7 bis 3 Millionen Menschen (bei 8 Millionen Gesamtbevölkerung!) in dieser Zeit umgekommen sind. Das Grauen kurz zusammengefasst: Pol Pot (links oben im Bild), der Parteiführer, wollte Kambodscha in einen reinen Agrarkommunismus überführen. Alle Menschen sollten also Bauern sein, egal ob sie landwirtschaftliche Erfahrung hatten oder nicht und das 3fache an Ernte erwirtschaften als bisher. Alles Neue wurde verurteilt – Bildung war zum Großteil ein Todesurteil.

Zur Umsetzung dieses utopischen Planes hat er fast die ganze Hauptstadt evakuieren und auf Feldern arbeiten lassen – bis zu 19 Stunden täglich, ohne ausreichende Nahrung. Unzählige Menschen sind verhungert oder erlagen unbehandelten Krankheiten. Menschen mit Bildung, Kontakten zum Ausland etc. wurden als Staatsfeinde angesehen und in Gefängnisse gebracht, wo sie so lange auf unvorstellbare Art und Weise gefoltert wurden, bis sie ein Geständnis abgegeben haben (wie absurd dieses auch immer sein mochte). Eines dieser Gefängnisse, in dem mehr als 12.000 Menschen gefoltert und anschließend zur Hinrichtung zu einem der „Killing Fields“ gebracht wurden, war Tuol Sleng oder S21. Eine ehemalige Schule – einen besseren Ort hätte man kaum wählen können, um die abartige Botschaft, dass Bildung und Fortschritt bestraft gehört, zu senden.

Das Foltergefängnis ist heute ein Genozid Museum. Ein noch immer schrecklicher Ort, an dem man den Verlust der letzten Menschlichkeit und Barmherzigkeit und die nicht mal mit der schlimmsten Fantasie auszudenkenden Gräueltaten noch immer fast greifbar spüren kann. Vor allem die Zellen der Gefangenen sind schrecklich (ich musste mich wirklich fast übergeben). Und nur eine Hand voll Menschen haben überlebt (das Bild mit den sieben Personen zeigt einen Teil davon – drei davon sind heute noch am Leben). Die beigefügten Bilder sagen ohnehin mehr als 1.000 Worte oder ich je könnte, um meine Gefühle diesbezüglich auszudrücken.

HinrichtungsstätteMein Tag war gelaufen und ich dachte mir, ich hake gleich den nächsten schrecklichen Punkt auf der „schwarzen Sightseeing“ Liste ab und besuche noch die „Killing Fields“. Davon gab es damals mehr als 300. Dort wurden die Gefangenen hingebracht, um noch in der gleichen Nacht ermordet und in Massengräbern verscharrt zu werden. Aber es wurde keine Munition verschwendet. Die armen Menschen wurden auf abartige Weise abgeschlachtet (verzeiht mir den Ausdruck – aber es gibt am besten die Realität wider). Ironischerweise ist es heute ein sehr friedvoller, auch schöner Ort – die Natur hat dazu beigetragen, die dunkle Vergangenheit zu verhüllen. Trotzdem ein beklemmendes Gefühl, wenn man noch immer Stoffreste aus der Erde ragen sieht. Aber das Schlimmste war für mich der „Killing Tree“ – dagegen wurden Babys und kleine Kinder so lange mit dem Kopf geschlagen, bis sie tot waren. Heute zeugen hunderte Bänder für das tiefe Mitgefühl der Besucher. Der letzte Stopp ist das Denkmal – ein Tempel in der Mitte der Anlage– bis oben hin gefüllt mit unzähligen Totenköpfen der Opfer.

Der Besuch dieser Orte hat mich schwer beschäftigt und bestürzt – aber es ist auch wichtig, dass diese unvorstellbaren Taten und vor allem die Opfer nicht vergessen werden. Wir alle können nur dafür sorgen, dass diese Geschichte sich nie wieder wiederholt. Das ist doch ein schöner Gedanke.

 

Die schöne Seite der Stadt

Sigthseeing Phnom PenhNach den zwei sehr aufrüttelnden und erschütternden Orten beschloss ich, auch etwas Aufheiterndes zu unternehmen. Eine Bootstour u.a. am Mekong River hat es dann auch geschafft, mich von den schönen Seiten der Stadt zu überzeugen (etwas Pech nur, dass wir nach 10 Minuten umkehren und auf ein neues Boot umsteigen mussten, da das erste kaputtgegangen ist). Trotzdem ein schönes Erlebnis (wenn ich Biertrinkerin wäre noch mehr – denn Bier war im Preis inbegriffen 🙂 )

Am nächsten Tag habe ich dann noch ein paar weitere schöne Dinge gemacht. Die Besichtigung des Wat Phnom – ein Tempel auf einem kleinen Hügel war großartig und hat die notwendige Ruhe, in der sehr lebendigen Stadt gebracht. Vor allem die Menschen beim Beten zu beobachten, wirkt sehr entspannend auf mich. Zum Mittagessen war ich dann bei einem herausragenden Hilfsprojekt – Daughters of Cambodia. Die Organisation betreibt ein kleines Café und einen Shop inklusive kleinem Spabereich und hat dort ehemaligen Sexarbeiterinnen eine Anstellung und somit eine Zukunft gegeben. Ein schönes Projekt und Essen und Shakes waren auch spitze. Das Sightseeing Programm habe ich mit dem Königspalast inklusive Silberpagode abgeschlossen. Sehr schöne Gebäude (leider musste ich vor der Silberpagode wieder mal eine halbe Stunde warten, bis der Regen weniger wurde – nicht gut wenn man seinen Laptop, aber keinen Regenschutz dabei hat 😉 ). Ach ja, man kann auch sehr gut Essen in Phnom Penh. Eine willkommene Abwechslung zu Reis, Fleisch und Gemüse – mein tägliches Mittag- und Abendessen (das soll keine Beschwerde sein – ich werde sehr gut versorgt, aber das Khmer Essen ist nach einer Weile doch etwas eintönig).

Zum Abschluss muss man eigentlich noch seine Anerkennung für dieses Land aussprechen, dass in seiner jüngsten Geschichte, so schwer traumatisiert wurde und die gesamte Bildungsschicht (inklusive fast aller Lehrer) verloren hat. Ich bin froh, hier zu sein und durch meine Freiwilligenarbeit an diesem großartigen Schulprojekt einen winzig kleinen Beitrag zur Hilfe der Kinder von Kambodscha zu leisten.

Mein Einsatz im Ausland: Geburtstagsüberraschung

Und schon ist es soweit, dass ich wieder über höchstpersönliche positive Erfahrungen berichten kann. Heute war mein Geburtstag – über das genaue Alter möchte ich hier dezent schweigen – in Kambodscha hätte ich wahrscheinlich meine besten Jahre längst hinter mir.

Es ist schon komisch, ganz weit weg von zu Hause Geburtstag zu haben. Nun ist mir dieser Tag nicht besonders wichtig, aber persönliche Glückwünsche samt Umarmung – und wenn diese nur von einer Handvoll lieber Menschen kommen – habe ich ehrlich gesagt schon vermisst.

Jetzt bin ich natürlich auch nicht der Typ, der jedem gleich erzählt, dass er Geburtstag hat und die Menschen in der Umgebung somit mehr oder weniger verpflichtet zu gratulieren. Also war es – bis auf sehr sehr viele schöne Geburtstagsnachrichten per fb, What’s App etc., für die ich mich hiermit recht herzlich bedanke, ein ganz normaler Tag. Ich hatte auch noch ein Meeting mit dem Projektleiter des Angkor Kids Center, der erstmal auch keine Anstalten machte, mir zu gratulieren. Danach fuhr ich wieder mal die Strecke Siem Reap – Samrong Village mit dem Tuk Tuk. Im Dorf angekommen, bin ich dann gleich in die Schule gegangen und habe brav weitergearbeitet. Das einzig komische – Chhay meinte, er müsse gleich nochmal in die Stadt zum Projektleiter. Ich habe mir nicht viel dabei gedacht, außer, dass sie mir das auch früher hätten sagen können, dann hätten wir uns gemeinsam dort treffen können und ich hätte mit ihm ins Dorf fahren können. Aber na gut, dachte ich mir, dann arbeite ich halt alleine weiter. Am Nachmitttag habe ich dann noch Besuch von der Nachbarin der Schule samt drei Monate altem Baby bekommen, dass dann auch prompt in die Bibliothek gepinkelt hat (Windel gibt es hier keine – da wird einem schon etwas mulmig zu Mute wenn man das Baby länger im Arm hält – ich hatte allerdings Glück mit dem Timing 😉 )

Auch der Abend verlief eigentlich recht normal – die Lehrer haben unterrichtet und ein Lehrer hat mich gebeten, in seiner Klasse ein paar Worte zu sagen und gerade als ich das machen wollte – Stromausfall.

Mein Geburtstag

Super, dachte ich – wie bringen wir die Kinder alle heil aus dem Klassenzimmer und wo habe ich mein Handy mit der Taschenlampe? Aber es kam anders – auf einmal Geräusche und Stimmen, die HAPPY BIRTHDAY sangen und mit einem Geburtstagskuchen im Dunkeln mit vier brennenden Kerzen näherkamen (die Kerzenanzahl war hoffentlich nur zufällig gewählt und sollte keine Jahrzehnte wiedergeben 😉 ). Ich habe mich riesig über den super schönen und köstlichen Geburtstagskuchen gefreut und habe die Kerzen gleich ausgeblasen – natürlich nicht ohne mir dabei etwas zu wünschen. Den Kuchen habe ich anschliessend an Schüler und Lehrer verteilt. Etwas blöd war nur, dass die Schüler einen Test geschrieben haben und wir genau sechs Teller und Löffel hatten. Aber jeder hat einfach alles miteinander geteilt und der Kuchen schmeckt ja auch mit den Fingern. Zu guter Letzt habe ich auch noch Blumen aus der Heimat bekommen. Vielen Dank auch dafür.

Ich möchte mich nochmal bei allen Beteiligten von HELPUCATION e.V. und dem Angkor Kids Center dafür bedanken, dass sie meinen Geburtstag so fern der Heimat zu etwas ganz Besonderem gemacht haben. Ich werde mich immer mit Freude daran erinnern.

 

Mein Einsatz im Ausland: Die Schulbibliothek

Die Recherche

Wusstest ihr eigentlich, dass es fast eine eigene Wissenschaft ist, eine Schulbibliothek aufzusetzen? Ihr dachtet es ist ganz einfach? Naja, das dachte ich eigentlich auch. Dann kamen die Überlegungen: was ist die beste Methode die Bücher zu kategorisieren, zu beschriften etc.

Und dann kam die Recherche – 81 Seiten nur über den Aufbau einer Schulbibliothek – schon Wahnsinn oder? Das Ergebnis nach fast einem Tag Recherchearbeit: ein vereinfachtes System der „Dewey Decimal Classification“ muss her. Wie, ihr wisst nicht was das ist 😉 ? Im Prinzip eine Einteilung der Bücher in 10 Themenbereiche, die unzählige Unterbereiche haben – ich will euch hier nicht mit Details langweilen, aber anscheinend ist das DIE Kategorisierungsmethode von Bibliotheken weltweit.

Selbstverständlich muss man das System, vor allem für sehr junge Schüler, vereinfachen. Deshalb wird die Einteilung nur sehr grob mit Oberbegriffen wie zB Biology, Science, Fiction etc. (natürlich zweisprachig in Englisch und Khmer) umgesetzt. Außerdem sollen farbige Etiketten, die Kategorisierung für Kinder vereinfachen.

 

The school libraryDie Umsetzung

Ja, und wo kriege ich jetzt 10 verschieden farbige Sticker her, die man auch noch beschriften kann? Gar nicht so einfach… ein Tipp vom Projektleiter – Old Market gegenüber Provincial Hospital in Siem Reap. Gesagt, getan – leider nicht gefunden. Ich dachte, bevor ich mit verschiedenfarbigen Tapes arbeiten muss, die ich dann einzeln zuschneiden darf – bin ja zugegebenermaßen nicht so das Bastelgenie – ist es besser, noch mein Glück woanders zu suchen. Und in der Lucky Mall hatte ich, nomen est omen, Glück. Labels waren also gefunden. Jetzt hieß es „nur“ gemeinsam mit dem einzig Angestellten des Angkor Kids Center – Chhay – die Bücher einzeln zu erfassen, zu stempeln, mit Labeln zu versehen und zu nummerieren. Ein zeitaufwendiger Spaß vor allem, wenn man berücksichtigt, dass manche Titel nur in Khmer aufscheinen und dann eine englische Übersetzung benötigen und der Originaltitel in Khmer (andere Schriftart) erfasst werden muss.

 

Aber wir haben es geschafft und die mehr als 200 Bücher erfasst, kategorisiert und einsortiert, die Regale mit Labeln versehen (ich bin schon Stammkunde im Copy Shop) und dabei auch noch generell die Bibliothek gesäubert (ich glaube die Einheimischen denken, ich habe einen Putzfimmel) und verschönert: das Büromaterial sortiert, den notwendigen Raum für Abstellfläche reduziert, Bilder aufgehängt etc. Ihr könnt euch das Ergebnis und ein vorher Bild links ansehen.

Ich denke die Bibliothek ist jetzt ein schöner Raum, indem sich die Kinder gerne aufhalten und sich auch Bücher ausleihen können (Feinschliff folgt noch) – zumindest versuchen wir das mit einer Leihliste, die die Kinder unterschreiben müssen. Dies hat anscheinend früher trotz Unterschrift nicht so gut geklappt, aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt…

 

Regeln Bibliothek SchuleLibrary rules

Damit die Bibliothek auch weiterhin so schön bleibt, haben wir Regeln erstellt und an der Tür angebracht. Eine der wichtigsten Regeln, wie sich gleich mal herausgestellt hat – „Do not remove the sticker“. Jetzt ist es fast etwas blöd, dass es so viele schöne glänzende Farben zu kaufen gab, denn die Kinder wollen die Sticker haben 🙂

Mein Einsatz im Ausland: Meine erste Arbeitswoche oder “on the road”

Damit ihr nicht denkt, ich bin nur zum Spaß hier, gebe ich euch mal einen groben Überblick über meine erste Arbeitswoche.

Meine erste Arbeitswoche als Volomtärin im AuslandErstmal sei gesagt, dass es leider nur eine sehr schlechte Internetverbindung im Dorf gibt. Stellt euch deshalb vor, welche Herausforderung es darstellt, gewisse Aufgaben ohne Internet und derzeit auch noch ohne Drucker (ist gerade in Reparatur) zu erledigen. Google search schlichtweg nicht möglich. Also muss man Internet-Recherchen bündeln, wenn man in der Stadt ist d.h. pendeln zwischen Siem Reap und Samrong Village. Die schöne einstündige Tuk Tuk Fahrt (nach 17 Uhr sogar durch die Tempelanlagen von Angkor Wat) entschädigt dafür, wobei der Verkehr in der Stadt manchmal schon etwas beängstigend ist – nach dem Motto “der Stärkere gewinnt” und das sind in der Regel nicht die Tuk Tuks.

Und gerade bei meinen Aufgaben der ersten Woche, hatte ich die Hilfe des World-Wide-Web bitter nötig, denn Fragen wie baut man eine Schulbibliothek auf oder wie kann man Englischniveaus testen, konnte ich nicht aus dem Stegreif beantworten.

Also hieß es erstmal viel Recherchearbeit betreiben. Infos abspeichern und ins Dorf mitnehmen und dort auf Umsetzbarkeit testen.

Zusätzlich immer daran denken, Fotos für den Blog zu machen und dann die Beiträge zu erstellen.

Die neue Umgebung macht es auch nicht einfacher. Wo finde ich was? ist eine Frage, die ich mir und vielen Einheimischen oft stelle  und so manche Sprachbarriere durch Handzeichen überwinden muss. Aber so weit so gut. Die erste Woche liegt hinter mir und wir haben schon einiges geschafft. Mehr dazu in meinen weiteren Beiträgen.