Familie Weber zu Besuch

Ein Erfahrungsbericht aus erster Hand

Wir hatten bereits darüber berichtet, dass Familie Weber aus Österreich das Angkor Kids Center besucht hat. Jetzt freuen wir uns, dass sie ihre Erfahrungen vor Ort mit uns teilen und umso mehr, dass es für alle Beteiligten eine äußerst positive Begegnung war:

 

Wir haben am 20. Februar 2019 das Angkor Kids Center besucht. Wir, Roland & Birgit mit unseren Kindern Karolina (5) und Lorenz (3), wurden von Sam von unserem Hotel in Siam Reap abgeholt und über eine sehr abenteuerliche Straße ins Angkor Kids Center gefahren.

Familie Weber zu BesuchWir waren voller Erwartungen, da wir uns im Vorfeld schon lange auf diesen Besuch vorbereitet haben! Obwohl es schon späterer Nachmittag war, war es noch immer sehr heiß. Trotz der Hitze waren wir voller Tatendrang und freuten uns auf die Begegnung mit den Kindern und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Angkor Kids Centers. Wir wurden sehr herzlich empfangen und alle schienen schon sehr neugierig darauf zu sein, was wir denn gemeinsam machen werden. Roland hatte im Januar seinen 40igsten Geburtstag. Er wünschte sich finanzielle Unterstützung für das Angkor Kids Center und für „unser Projekt“. Unser Projekt war eine gemeinsam gestaltete Unterrichtsstunde mithilfe von selbst gestalteten Liederbüchern mit englischen Kinderliedern. Auch ein Lied aus Kambodscha war dabei. Diese Liederbücher ließen wir in Österreich drucken und nahmen sie nach Kambodscha mit. 

Jedes Kind bekam ein Buch und gemeinsam sangen und tanzten wir. Lorenz traute sich nicht so richtig und beobachtete alles vom Lehrertisch aus. Aber Karolina war voller Begeisterung dabei und konnte mit ihrer Energie auch die Schülerinnen und Schüler anstecken. Anfangs waren sie noch etwas verhalten und trauten sich nicht so richtig mitzusingen. Umso mehr freuten wir uns, dass bei jedem weiteren Lied die Scheu etwas abfiel und uns die Schülerinnen und Schüler zum Schluss ein ganz bekanntes kambodschanisches Volkslied vorsangen. Der gemeinsame „Unterricht“ war ein voller Erfolg! Strahlende Kinderaugen wo man hinsah.

Nach dem Unterricht wurde uns der Spielbereich neben der Schule gezeigt. Gemeinsam spielten die Kinder ohne Kontaktschwierigkeiten miteinander. Wir konnten mit dem Direktor und ein paar Lehrerinnen und Lehrern sprechen und so etwas mehr über das Schulsystem in Kambodscha erfahren. Wir waren erstaunt darüber, mit welcher Freude die Kinder freiwillig am Nachmittag zusätzlich eine Schule besuchen. Dies steht im großen Gegensatz zu Österreich. Ich, Birgit, bin selbst Lehrerin und war wirklich verblüfft darüber, mit welchem Engagement und welcher Freude im Angkor Kids Center gelehrt und gelernt wird. Davon wollte ich unbedingt einiges mit nachhause nehmen…

Wir bedanken uns für die Möglichkeit, die wunderbaren Menschen im Angkor Kids Center besuchen zu können und wünschen weiterhin viel Erfolg und den ungebrochenen Willen, den Kindern in Kambodscha durch die kompetente Unterstützung im Angkor Kids Center, einen guten Start in ein erfolgreiches Berufsleben zu ermöglichen. 

Herzlichst, Birgit & Roland mit Karolina und Lorenz„

 

Auch von uns ein herzliches Dankeschön für das großartige Engagement.

 

Strom für alle

Homelight: Strom für alle

Es gibt wieder erfreuliche Neuigkeiten aus Kambodscha. Mit Hilfe einer großzügigen Spende des Rotary Club Frankfurt International, konnten wir erneut zur Verbesserung der Lebensqualität der Dorfgemeinschaft von Somrong beitragen.

Das sogenannte “Homelight” Projekt wurde erfolgreich umgesetzt und ermöglicht ab sofort Zugang zu kostenfreiem bzw. kostengünstigen Strom und bringt somit Licht in die Heime der geförderten Familien. Im ersten Schritt wurden die Familien der ehrenamtlichen Lehrer mit aufladbaren Batterien versorgt, als Anerkennung für die außerordentliche Leistung im Angkor Kids Center.

Endlich StromAber nicht nur die Familien der Lehrer sollen von diesem Projekt profitieren – sondern die ganze Gemeinde. Strom aus staatlichen Leitungen ist äußerst teuer in Kambodscha und für viele Dorfbewohner dadurch schlichtweg nicht leistbar. Somit wurde oft auf Strom verzichtet oder es wurden Batterien teuer außerhalb des Dorfes aufgeladen oder Generatoren benutzt, welche neben dem Kostenfaktor zusätzlich zur Umweltbelastung beitrugen. Durch die Installation zusätzlicher Solarpanel und die Errichtung einer Ladestation für bis zu 20 Batterien im Angkor Kids Center haben die Dorfbewohner von Somrong nun die Möglichkeit ihre Stromkosten um bis zu 75% zu reduzieren und diese Ersparnisse anderwärtig zB für die Ausbildung ihrer Kinder zu verwenden. Und der saubere Strom vermeidet zusätzlich Luftverschmutzung und erhöht somit den Lebensstandard der Bevölkerung.

Das Angkor Kids Center war stolz, die aufladbaren Batterien als Stromquelle an 10 bedürftige Familien zu verteilen. Diese Gelegenheit wurde ebenfalls genutzt, um die Dorfbewohner von den Vorteilen von Solarstrom gegenüber Strom aus Generatoren zu überzeugen und über die kostengünstige Auflade-Möglichkeit im Angkor Kids Center zu informieren. Die Schule wiederum kann aus dem Verkauf des Stromes eine kleine Einnahmequelle generieren, was einen weiteren kleinen Schritt Richtung Selbständigkeit und Refinanzierung bedeutet. Ein Lichtblick für alle Beteiligten.