Steckbrief Andreas

Last but not least… Andreas und wie alles begann

Es begann mit einer Reise in der Studienzeit und endete als einzigartiges Schulprojekt und Hoffnungsträger für viele Kinder und Jugendliche in einem kleinen Dorf in Kambodscha… Andreas und seine Frau Jasmin haben das Leben vieler Menschen positiv und nachhaltig verändert und krönen den Abschluss unserer Vereins-Vorstellungsrunde.

 

Name: Andreas Dorner
Alter: 37 Jahre
Beruf: Journalist und Filmemacher
Hobbies/Leidenschaft: Reisen, Berge, Natur, Radfahren, Abenteuer, Wein und Essen
Mein liebster Spruch: Alles ist eine Frage der Perspektive.

 

Meine Frau Jasmin und ich reisten vor fast 15 Jahren als Studenten nach Kambodscha und trafen per Zufall einen ziemlich mittellosen Jungen mit dem Namen Samang Chhon auf der Straße. Er und seine Familie waren in einer verzweifelten Lage, also beschlossen wir ihn kurzerhand zu unterstützen. Wir meldeten ihn bei einer Privatschule an, dann bei der nächsten, dann folgten ein paar Praktika, nochmal eine andere Schule und nach drei bis vier Jahren hatte er seinen ersten richtigen Job in einem Tourismusbüro mit einem festen Gehalt. 200 US Dollar – soviel Geld hatte noch nie jemand aus seiner Familie besessen. Für Samnang und seine Familie ein wahr gewordener Traum, für uns eine beispiellose Karriere eines zutiefst mitmenschlichen und zugleich ehrgeizigen Menschen, die uns bis heute beeindruckt.

Samnangs erster Job war der Startschuss für das Angkor Kids Center: Gemeinsam mit unserem heutigen engen Freund und vielen internationalen Unterstützten im Rücken begannen wir für eine Handvoll armer Khmer-Kinder und -Jugendliche den Zugang zu Bildung zu ermöglichen. Und heute, fast zehn Jahre später, ist diese Idee zu einer Schule mit vier Klassenräumen und 250 Schülern herangewachsen. Um dem Projekt ein solides Fundament in Europa zu geben, haben wir in 2015 dann mit unseren Freunden den gemeinnützigen Verein helpucation e.V. gegründet. Wir alle glauben daran, dass Bildung der Schlüssel für eine bessere Zukunft ist und es ist toll zu sehen wie das Angkor Kids Center von innen heraus sich immer weiter entwickelt, auch wenn nicht immer alles so läuft, wie wir das von uns in Europa kennen. Von unseren Khmer-Freunden aus dem Dorf Somrong haben wir seither den bedingungslosen Optimismus gelernt, das freundliche Miteinander und eine große Portion Gelassenheit dem Schicksal des Lebens gegenüber.
Heute leben Jasmin und ich mit unserem knapp 1 Jahr alten Sohn im bayerischen Prien am Chiemsee und genießen die Nähe zu den Bergen, dem See und der Natur. Die Ruhe und Beschaulichkeit unserer neuen Heimat kann ich auch deswegen so genießen, weil ich als leidenschaftlicher Filmemacher weltweit auf Dreharbeiten unterwegs bin.
Steckbrief Jasmin

Jasmin hat gemeinsam mit Andreas den Grundstein gelegt…

Jasmin ist beruflich und privat eine ambitionierte Umweltschützerin und hat ihr Wissen und ihre Erfahrungen genutzt, um das Thema Umweltschutz und Umweltbewusstsein bei den Schülern und Lehrern in Kambodscha anzustossen. Und sie hat gemeinsam mit Andreas den Grundstein für die Schule gelegt.

 

Steckbrief Jasmin

Name: Jasmin Dorner
Alter: 40
Beruf: Umweltwissenschaftlerin und Parlamentarische Beraterin für Umweltpolitik
Hobbies/Leidenschaft: Die freie Natur genießen, bspw. beim Wandern und Langlaufen, Reisen und Neues entdecken und entspannen beim Bücher lesen
Mein liebster Spruch: Großes entsteht durch viele kleine Dinge und jeder kann dazu beitragen.

 

Als Mitgründerin des Angkor Kids Center in Kambodscha bin ich auch seit dem Vereins-Start in 2015 als aktives Mitglied bei helpucation e.V. dabei. Die Vereinsarbeit unterstütze ich seitdem als Schriftführerin. Seit Oktober 2017 bin ich glückliche Mutter eines kleinen Sohnes und in Elternzeit.

Bei meinem letzten Aufenthalt im Angkor Kids Center Ende 2015 habe ich das „Recycling-Projekt” ins Leben gerufen. Wir haben gemeinsam mit Schülern und Lehrern v.a. Plastikmüll rund um das Schulgelände gesammelt und im Unterricht über die Folgen von Plastikmüll für Umwelt und die menschliche Gesundheit gesprochen. Mir ist es ein Anliegen, neben Bildung und Englischunterricht auch Umweltbewusstsein bei den Kindern zu wecken, damit sie ihre Umgebung und Natur schätzen und respektieren lernen. Gerade in Entwicklungsländern und beim Thema (Plastik-)Müll sehe ich großes Potential und enormen Handlungsbedarf und freue mich, dass meine Denkanstöße aufgenommen und nachhaltig weitergeführt werden.