Hilfe für Angkor Wat

Neue Partner

Mit neuen Partnerschaften gestärkt ins nächte Jahr

PresseartikelIn diesem Jahr konnten wir wichtige Partner von unserem nachhaltigen Bildungsprojekt überzeugen. Wir freuen uns sehr, dass wir den Rotary Club gleich in 2-facher Hinsicht dafür begeistern konnten, ins Angkor Kids Center zu investieren.

Der Rotary Club Rosenheim-Innstadt unterstützt uns mit der Finanzierung von zwei Vollzeitstellen auf ein Jahr mit Option auf Verlängerung für ein weiteres Jahr. Durch die Einstellung eines gut ausgebildeten und erfahrenen Englischlehrers kann die Schule das Englischniveau erheblich verbessern. Über diese Kooperation wurde sogar ausführlich in den Chiemgauer Regionalzeitungen berichtet, was zusätzlich für viel positive Resonanz gesorgt hat.

Der Rotary Club Frankfurt International, der bereits den Bau der Solaranlage im Angkor Kids Center unterstützt hat, fördert erneut eines unserer Projekte. Diesmal handelt es sich um “Homelight”. Dabei wird der überschüssige Strom aus der Solaranlage an die Familien des Dorfes  Somrong verteilt. Ziel ist der schrittweise Aufbau einer regenerativen Stromversorgung, die nicht nur die Menschen vor Ort mit Strom versorgen, sondern auch der Schule ein nachhaltiges Geschäftsmodell bieten soll.

Mit diesen tollen Partnerschaften im Rücken starten wir also gestärkt ins neue Jahr.

Steckbrief Andreas

Last but not least… Andreas und wie alles begann

Es begann mit einer Reise in der Studienzeit und endete als einzigartiges Schulprojekt und Hoffnungsträger für viele Kinder und Jugendliche in einem kleinen Dorf in Kambodscha… Andreas und seine Frau Jasmin haben das Leben vieler Menschen positiv und nachhaltig verändert und krönen den Abschluss unserer Vereins-Vorstellungsrunde.

 

Name: Andreas Dorner
Alter: 37 Jahre
Beruf: Journalist und Filmemacher
Hobbies/Leidenschaft: Reisen, Berge, Natur, Radfahren, Abenteuer, Wein und Essen
Mein liebster Spruch: Alles ist eine Frage der Perspektive.

 

Meine Frau Jasmin und ich reisten vor fast 15 Jahren als Studenten nach Kambodscha und trafen per Zufall einen ziemlich mittellosen Jungen mit dem Namen Samang Chhon auf der Straße. Er und seine Familie waren in einer verzweifelten Lage, also beschlossen wir ihn kurzerhand zu unterstützen. Wir meldeten ihn bei einer Privatschule an, dann bei der nächsten, dann folgten ein paar Praktika, nochmal eine andere Schule und nach drei bis vier Jahren hatte er seinen ersten richtigen Job in einem Tourismusbüro mit einem festen Gehalt. 200 US Dollar – soviel Geld hatte noch nie jemand aus seiner Familie besessen. Für Samnang und seine Familie ein wahr gewordener Traum, für uns eine beispiellose Karriere eines zutiefst mitmenschlichen und zugleich ehrgeizigen Menschen, die uns bis heute beeindruckt.

Samnangs erster Job war der Startschuss für das Angkor Kids Center: Gemeinsam mit unserem heutigen engen Freund und vielen internationalen Unterstützten im Rücken begannen wir für eine Handvoll armer Khmer-Kinder und -Jugendliche den Zugang zu Bildung zu ermöglichen. Und heute, fast zehn Jahre später, ist diese Idee zu einer Schule mit vier Klassenräumen und 250 Schülern herangewachsen. Um dem Projekt ein solides Fundament in Europa zu geben, haben wir in 2015 dann mit unseren Freunden den gemeinnützigen Verein helpucation e.V. gegründet. Wir alle glauben daran, dass Bildung der Schlüssel für eine bessere Zukunft ist und es ist toll zu sehen wie das Angkor Kids Center von innen heraus sich immer weiter entwickelt, auch wenn nicht immer alles so läuft, wie wir das von uns in Europa kennen. Von unseren Khmer-Freunden aus dem Dorf Somrong haben wir seither den bedingungslosen Optimismus gelernt, das freundliche Miteinander und eine große Portion Gelassenheit dem Schicksal des Lebens gegenüber.
Heute leben Jasmin und ich mit unserem knapp 1 Jahr alten Sohn im bayerischen Prien am Chiemsee und genießen die Nähe zu den Bergen, dem See und der Natur. Die Ruhe und Beschaulichkeit unserer neuen Heimat kann ich auch deswegen so genießen, weil ich als leidenschaftlicher Filmemacher weltweit auf Dreharbeiten unterwegs bin.
Vorstandsmitglied

Ein weiteres Mitglied des Vorstands stellt sich vor ….

Alexandra begleitet das Förderprojekt Angkor Kids Center als Gründungsmitglied von helpucation von Anfang an. Der Verein profitiert von ihrer PR- und Medienerfahrung und schätzt sich glücklich, Alexandra als Vorstandsmitglied gewonnen zu haben.

 

Name: Alexandra SeegererGründungsmitglied

Alter: 38

Beruf: Redakteurin

Hobbies/Leidenschaft: Musik und Konzerte, Kaffee und Wein – und ständig wechselnde Frisuren 😉

Ich wohne und arbeite in München und bin als Gründungsmitglied seit der ersten Stunde mit dabei. Andreas Dorner und ich haben mehr als 10 Jahre zusammengearbeitet, und so habe ich schon recht früh von Samnang und seiner Geschichte gehört. Als Webmaster betreue ich die Internetseiten von helpucation und dem Angkor Kids Center und seit gut einem Jahr bin ich Mitglied des Vorstands. Was mich sofort überzeugt hat: Dass das Projekt aus sich selbst heraus wächst. Es ist toll zu sehen, wie im Angkor Kids Center aus Schülern nach ein paar Jahren Lehrer werden, die ihr Wissen wieder weitergeben an die Kleineren. Seit ich mein berufsbegleitendes Zweit-Studium endlich abgeschlossen habe, habe ich mir fest vorgenommen, bald wieder für längere Zeit mit meinem Partner die Koffer zu packen – für die nächste Asienreise. 

Ich darf mich vorstellen: als neues Mitglied im Vorstand

Letzte Woche hat sich die helpucation Familie zur Mitgliederversammlung getroffen und ich bin sehr stolz verkünden zu dürfen, dass ich in den Vorstand gewählt wurde. Es freut mich, dass ich die Zukunft des Vereines und des Hauptprojektes Angkor Kids Center nun noch proaktiver mit gestalten kann und ich stelle mich gerne dieser neuen spannenden Aufgabe.
Und damit unsere treuen Unterstützter auch etwas hinter die Kulissen blicken und unser Team besser kennenlernen können, werden wir euch in den nächsten Wochen die einzelnen Gesichter von helpucation mittels eines kurzen Steckbriefes vorstellen. Es ist mir eine Ehre, den Anfang zu machen.

 

Name: Laura Dengg

Alter: 38 

Beruf: Produkt Manager

Hobbies/Leidenschaft: Zeit in der Natur verbringen – im Sommer Berge und Wandern, im Winter Skitouren und dies am besten mit guten Freunden; meine große Leidenschaft ist das Reisen – fremde Länder und Kulturen haben mich schon immer fasziniert und ich bin sehr dankbar, dass ich bereits viele Länder der Welt bereisen durfte, obwohl es noch immer so viel zu entdecken gibt und noch viele Orte auf meiner persönlichen bucket list stehen

Motto: “Never lose the spark that makes you You”

Ich würde mich selbst als aktive, offene, humorvolle, im Leben stehende Person beschreiben, die trotz ihrer Neugierde die Welt zu entdecken, immer eine Verbundenheit zu ihrer Heimat Österreich haben wird und deshalb auch im wunderschönen Salzburg lebt und arbeitet.

Im Nachhinein ist es schwierig zu sagen, wie genau meine Verbindung zu helpucation e.V. begonnen hat und was mich im Detail dazu bewogen hat, vor einem Jahr zwei Monate im Angkor Kids Center in Kambodscha als Volontär zu arbeiten. Zufall oder Schicksal haben diesen stillen Wunsch einmal bei einem Entwicklungsprojekt mitzuwirken, Wirklichkeit werden lassen.

Auf jeden Fall kann ich mich noch sehr gut an ein Gespräch mit meinem damaligen Arbeitskollegen Andreas (Dorner) erinnern, als er mir voller Leidenschaft von „seinem“ Hilfsprojekt in Kambodscha erzählt hat. Dies war im Herbst 2016 und hat etwas bei mir ausgelöst und sich fest in meinem Gedächtnis verankert. Und im Juni 2017 war ich dann bereit für das große Abenteuer Kambodscha. Job gekündigt, alles auf Neuanfang und ab in ein unbekanntes, gebeuteltes, noch immer armes Land, in ein Dorf mitten im Nirgendwo. Diese Herausforderung hat mich stärker gemacht, mich zufriedener werden lassen und erinnert mich immer daran, dass unser Wohlstand und Lebensstandard, unsere Entwicklungsmöglichkeiten und Freiheiten nicht selbstverständlich sind.

Und wenn ich bzw. wir im helpucation Team nur einen Bruchteil dazu beitragen können, die Lebensumstände in Kambodscha durch Zugang zu Bildung zu verbessern, dann haben wir viel erreicht und dieser Gedanke treibt mich an weiterzumachen. Denn es gibt noch viel zu tun und unser tolles Team wird weiterhin sein Bestes geben, das Angkor Kids Center und die vielen wissbegierigen Kinder zu unterstützten.

Mein Einsatz in Kambodsch Resümee

Mein Einsatz im Ausland: Resümee und Dankeschön

Nun ist es wirklich soweit: Mein Einsatz im Ausland ist vorüber. Die Zeit in Kambodscha bei dem großartigen Schulprojekt Angkor Kids Center zählt sicher zu den wertvollsten und lehrreichsten Erfahrungen meines Lebens und ist wie im Flug vergangen. Ich habe persönliche Grenzen überschritten, war sogar Pionierin durch meinen Aufenthalt als erste „Ausländerin“ hier im Dorf und durfte Teil einer engen Gemeinschaft von wundervollen Menschen sein. Ich habe viel gelernt, gelacht, war manchmal auch frustriert und etwas einsam (vor allem durch die Sprachbarriere) – aber generell glücklich und dankbar.

Gemeinsam haben wir in sehr kurzer Zeit viel geschafft und ich habe hoffentlich bleibende Spuren hinterlassen. Das Resümee:

  • Notwendige administrative Grundlagen wurden durch Einstufungstests, Schülerregistrierung und –Statistiken, Klasseneinteilung, Klassen- und Lehrerbücher sowie Schulbibliothek geschaffen.
  • Infrastrukturen wurden durch Wiederherstellung der Wasserversorgung und Toiletten, Verbesserung des Gesamteindruckes der Schule durch entsprechende Reinigungsaktionen, Drucker, PC-Arbeitsplätze für Lehrer, Umwandlung der Bibliothek in einen Aufenthalts- und Arbeitsraum hergestellt.
  • Donor-Management und PR Maßnahmen in Form von Koordination und Organisation interkultureller Workshops mit drei Schülergruppen sowie linkedIn Profil und regelmäßigen Blogbeiträgen meiner ganz persönlichen Erfahrungsberichte über das Hilfsprojekt in Kambodscha.
  • Training für Lehrer in Form von regelmäßigem Englischunterricht- und EDV-Grundlagenkurs sowie Management- und EDV-Training für Chhay.

7 Wochen in KambodschaDer Abschied fällt schwer und wurde mir durch eine Abschiedsfeier mit allen Lehrern und dem Projektleiter, sowie durch viele persönliche Danksagungen und einer Urkunde für meine Leistungen, auf die ich sehr stolz bin, nicht gerade leichtgemacht. Auch mein letztes Lehrertraining, bei dem wir einen sehr lustigen Spieleabend verbracht haben, hat mich nochmal erkennen lassen, welch großartige Menschen ich hier zurücklasse. Menschen, die sich unentgeltlich und ohne Gegenleistung in ihrer Freizeit für andere einsetzen, um damit einen dringend notwendigen Beitrag für eine bessere Zukunft der Schüler zu leisten. Ich möchte mich deshalb nochmal bedanken bei den tollen, jungen, engagierten Lehrern, die mich so offen in ihre Runde aufgenommen haben: Chenda, Sith, Kroem, Joub, Chork und Cham, den ich erfreulicherweise davon überzeugen konnte, zu unterrichten. Mein ganz besonderer Dank gilt allerdings dem wunderbaren Lehrer, begabten Handwerker, Organisationstalent mit unglaublich schneller Auffassungsgabe und meinem lieben Kollegen Chhay, der mir immer zu Seiter gestanden ist. Zusätzlich noch vielen Dank an Samnang, den Projektleiter des Angkor Kids Center, ohne den ich vieles nicht umsetzen hätte können und der in jeder Situation stets Ruhe bewahrt hat.

Meiner Gastfamilie danke ich für die liebevolle Versorgung, die es mir sehr leicht gemacht hat, mich in Kambodscha von Anfang an wohl zu fühlen.

Selbstverständlich auch herzlichen Dank an Andreas, den Vorstand von HELPUCATION e.V., ohne den ich gar nicht hier wäre. Seine Motivation und Begeisterung waren ansteckend und haben mich dazu bewogen, meine Sicherheit zu Hause aufzugeben und dieses Abenteuer zu wagen. Es hat sich gelohnt! Vielen Dank auch an das restliche Team (vor allem Julia und Kolja), das mich von zu Hause aus mit aufbauenden Worten und Feedback unterstützt hat.

Zu guter Letzt noch ein großes Dankeschön an meine Freunde und Familie insbesondere meiner Mama – ohne die ich das alles hier nicht geschafft hätte. Ihr wart großartige Zuhörer, Fürsprecher, Ratgeber, Spender und Wegbegleiter. Ganz besonderen Dank an meine Herzensmenschen Sarah, Sabine und Harry, die immer ein offenes Ohr für mich hatten, wenn es mal schwierig wurde. Harry danke ich auch noch dafür, dass er die beschwerliche Reise auf sich genommen hat, um sich eine Woche mit mir ins Abenteuer Kambodscha zu stürzen und meine Welt kennenzulernen. Und vielen Dank an meine sehr gute Freundin Ulrike für ihre tatkräftige Unterstützung im Bereich Englischunterricht.

Mein Einsatz im Ausland war unbeschreiblich und es bleibt mir nur zu sagen: Verabschieden bedeutet auch, sich auf die nächste Begegnung zu freuen!

Mein Einsatz im Ausland: Wasser

Ich habe euch ja versprochen noch ein bisschen mehr über die Installation der Wasserpumpe zu erzählen. Nun ist es so, dass ich generell mit dem Element Wasser hier etwas zu kämpfen habe. Ich habe in Kambodscha entweder zu viel oder gar kein Wasser.

Zu viel des Guten

Zu viel, wenn es wie aus Kübeln regnet und ich entweder eine gute halbe Stunde irgendwo warten muss, bis das schlimmste vorbei ist oder ich mich für die tapfere Variante „Augen zu und durch“ entscheide und innerhalb von Sekunden klatsch nass bin. Ich freue mich schon sehr auf den wirklichen Start der Regenzeit 😉

Ein weiteres Beispiel von zu viel Wasser – als ich im „Badezimmer“ bei meiner Gastfamilie stehe und sie die Wasserpumpe, die Wasser in ein Becken reinleitet, trotz mehrmaligem Rufen meinerseits „please stop the water“ nicht abgestellt haben (wahrscheinlich wollten sie einfach sichergehen, dass ich genug Wasser habe – sagen wir mal so – meine Füße haben nochmal geduscht).

Alles oder nichts

Intallation WasserpumpeOder ich habe kein Wasser zB wenn ich mich nach einer Woche im Dorf mit der dazugehörigen Becherdusche auf eine richtige Dusche mit fließend Wasser im Hotel freue und die leider das Wasser abstellen müssen, weil eine Katze im Abflussrohr verendet ist (was mir übrigens sehr leidtat). Der Rezeptionist war auch so freundlich und hat mir zum Duschen ein 20-Liter-Fass-Wasser gebracht (leider kam da das Wasser nur Tropfenweise raus).

Ja, und dann hatten wir auch im Angkor Kids Center bis vor Kurzem kein Wasser mehr, da die händische Wasserpumpe trotz mehrmaligen Versuchen sie zu reparieren, nicht funktioniert hat. Bei unserem Großeinkauf haben wir dann die lang ersehnte Wasserpumpe gekauft und die Jungs haben sie innerhalb von drei Tagen installiert. Zuerst mussten mal undichte Roher identifiziert werden, das Wasser umgeleitet und neue Rohre eingegraben werden, ein Stromanschluss gelegt und zu guter Letzt die Pumpe einbetoniert und geschützt werden. Die Bilder könnt ihr euch ansehen. Ich kann nur den Hut ziehen vor solch geschickten Helfern, die das einfach aus dem Stehgreif zu können scheinen. Ich war heute schon überfordert, die Wasserpumpe in Gang zu bringen, als ich mich am Vormittag über die wundervolle Aufgabe gestürzt habe, die Toiletten zu reinigen (auf Details möchte ich hier nicht näher eingehen). Mein Workout für heute ist somit auch getan und die Toiletten sind wieder einsatzfähig, denn ein kaputtes Schloss wurde auch noch getauscht.

Mein Einsatz im Ausland: Die Ankunft

Freiwilligenarbeit in Kambodscha

7 aufregende Wochen liegen vor mir – 7 Wochen, in denen ich meine Komfortzone komplett verlasse und mein Leben völlig umkremple. Das Ganze begann mit meinem Wunsch – einmal an einem Sozialprojekt im Ausland mitzuarbeiten; ehrenamtlich Hilfe zu leisten; was Gutes zu tun – am besten Kinder unterstützen und wie…? Die einzig schlüssige Möglichkeit Bildung spenden.

Hilfe für KinderDas Angkor Kids Center (AKC)

Zufall oder Schicksal? Ein ehemaliger Arbeitskollege hat einen Verein gegründet HELPUCATION e. V. und seine Erzählungen, seine Motivation und Begeisterung waren ansteckend.

Das Schulprojekt Angkor Kids Center widmet sich dem wichtigsten Eckpfeiler für eine bessere Zukunft – Hilfe für Kambodscha durch Zugang zu Bildung in Form von kostenlosem Englischunterricht.

Und dies umgesetzt durch freiwillige Lehrer und Projektmitarbeiter. Ein ambitioniertes Hilfsprojekt, das dafür sorgen soll, dass die Kinder die Möglichkeit erhalten, ihre Zukunft selbst in die Hand zu nehmen, einen begehrten Job zu finden zB im Tourismusbereich – der Schlüssel dazu: die englische Sprache.

Volunteer im AuslandAnkunft in Kambodscha

Und nun…? Nun, bin ich in Kambodscha – in Siem Reap, nahe Angkor Wat. Im Gepäck nicht nur der weltgrößte Koffer (gefüllt unter anderem auch mit Schulbüchern 😉 , sondern haufenweise Ambitionen, Abenteuerlust und Begeisterung.

Die ersten Eindrücke: sehr heiß 😉 (daran muss ich mich noch gewöhnen), sauberer als gedacht, wunderschöne Landschaft und viel Kultur, gutes Essen, freundliche, zuvorkommende Menschen, die gerne singen und positiv sind, obwohl sie zum Großteil sehr wenig besitzen…

Video talentierte ehrenamtliche Lehrer

Meine Aufgaben

Erstmal dieser Blog, damit hoffentlich viel mehr Menschen von diesem Projekt erfahren und die Unterstützer einen besseren Eindruck davon bekommen, was mit den Spendengeldern passiert. Hilfe beim organisatorischen Aufbau der Schule – das Hilfsprojekt ist auf den ersten Eindruck sehr „hands-on“ bedingt dadurch, dass es von vielen Freiwilligen betreut wird. Und zu guter Letzt darf ich dabei unterstützen, das Englisch-Niveau der Lehrer zu verbessern.
Aber, um Pablo Picasso zu zitieren: „I beginn with an idea and then it becomes something else.“ Also, ich freue mich auf die bevorstehenden Aufgaben, die mich erwarten.
Und morgen geht es für mich von der Stadt Siem Reap ins Dorf (Samrong, Leang Dai) zum Angkor Kids Center – also Ärmel hochkrempeln und los geht’s 🙂