Neue Partner

Mit neuen Partnerschaften gestärkt ins nächte Jahr

PresseartikelIn diesem Jahr konnten wir wichtige Partner von unserem nachhaltigen Bildungsprojekt überzeugen. Wir freuen uns sehr, dass wir den Rotary Club gleich in 2-facher Hinsicht dafür begeistern konnten, ins Angkor Kids Center zu investieren.

Der Rotary Club Rosenheim-Innstadt unterstützt uns mit der Finanzierung von zwei Vollzeitstellen auf ein Jahr mit Option auf Verlängerung für ein weiteres Jahr. Durch die Einstellung eines gut ausgebildeten und erfahrenen Englischlehrers kann die Schule das Englischniveau erheblich verbessern. Über diese Kooperation wurde sogar ausführlich in den Chiemgauer Regionalzeitungen berichtet, was zusätzlich für viel positive Resonanz gesorgt hat.

Der Rotary Club Frankfurt International, der bereits den Bau der Solaranlage im Angkor Kids Center unterstützt hat, fördert erneut eines unserer Projekte. Diesmal handelt es sich um “Homelight”. Dabei wird der überschüssige Strom aus der Solaranlage an die Familien des Dorfes  Somrong verteilt. Ziel ist der schrittweise Aufbau einer regenerativen Stromversorgung, die nicht nur die Menschen vor Ort mit Strom versorgen, sondern auch der Schule ein nachhaltiges Geschäftsmodell bieten soll.

Mit diesen tollen Partnerschaften im Rücken starten wir also gestärkt ins neue Jahr.

Steckbrief Jasmin

Jasmin hat gemeinsam mit Andreas den Grundstein gelegt…

Jasmin ist beruflich und privat eine ambitionierte Umweltschützerin und hat ihr Wissen und ihre Erfahrungen genutzt, um das Thema Umweltschutz und Umweltbewusstsein bei den Schülern und Lehrern in Kambodscha anzustossen. Und sie hat gemeinsam mit Andreas den Grundstein für die Schule gelegt.

 

Steckbrief Jasmin

Name: Jasmin Dorner
Alter: 40
Beruf: Umweltwissenschaftlerin und Parlamentarische Beraterin für Umweltpolitik
Hobbies/Leidenschaft: Die freie Natur genießen, bspw. beim Wandern und Langlaufen, Reisen und Neues entdecken und entspannen beim Bücher lesen
Mein liebster Spruch: Großes entsteht durch viele kleine Dinge und jeder kann dazu beitragen.

 

Als Mitgründerin des Angkor Kids Center in Kambodscha bin ich auch seit dem Vereins-Start in 2015 als aktives Mitglied bei helpucation e.V. dabei. Die Vereinsarbeit unterstütze ich seitdem als Schriftführerin. Seit Oktober 2017 bin ich glückliche Mutter eines kleinen Sohnes und in Elternzeit.

Bei meinem letzten Aufenthalt im Angkor Kids Center Ende 2015 habe ich das „Recycling-Projekt” ins Leben gerufen. Wir haben gemeinsam mit Schülern und Lehrern v.a. Plastikmüll rund um das Schulgelände gesammelt und im Unterricht über die Folgen von Plastikmüll für Umwelt und die menschliche Gesundheit gesprochen. Mir ist es ein Anliegen, neben Bildung und Englischunterricht auch Umweltbewusstsein bei den Kindern zu wecken, damit sie ihre Umgebung und Natur schätzen und respektieren lernen. Gerade in Entwicklungsländern und beim Thema (Plastik-)Müll sehe ich großes Potential und enormen Handlungsbedarf und freue mich, dass meine Denkanstöße aufgenommen und nachhaltig weitergeführt werden.

Steckbrief Julia

Ein weiteres Team Mitglied erzählt von sich…

Julia begleitet und fördert das Projekt und den Verein tatkräftig von den ersten Schritten weg und freut sich deshalb, über jeden noch so kleinen Erfolg.

 

Steckbrief Julia

Name: Julia Rosenberger 
Alter: 33
Beruf: Fotografin

Hobbies/Leidenschaft: Fotografieren, Zeit mit Freunden verbringen, unterwegs sein

 

Ich wohne gemeinsam mit meinem Mann und meinen beiden Söhnen in Frankfurt am Main und bin eines der Gründungsmitglieder von helpucation e.V. Als Andreas und Jasmin uns damals von ihrer Bekanntschaft mit Samnang und ihren Plänen, ihn bei seiner Vision zu unterstützen, erzählt haben, waren wir sofort begeistert von der Geschichte und haben das Projekt von Anfang an mit verfolgt und gefördert.

Der persönliche Kontakt und die direkte Möglichkeit, wirklich etwas zu bewegen, haben mich dabei am meisten begeistert und ich freue mich über jeden kleinen Fortschritt, den das Projekt in den letzten Jahren gemacht hat.

Ich darf mich vorstellen: als neues Mitglied im Vorstand

Letzte Woche hat sich die helpucation Familie zur Mitgliederversammlung getroffen und ich bin sehr stolz verkünden zu dürfen, dass ich in den Vorstand gewählt wurde. Es freut mich, dass ich die Zukunft des Vereines und des Hauptprojektes Angkor Kids Center nun noch proaktiver mit gestalten kann und ich stelle mich gerne dieser neuen spannenden Aufgabe.
Und damit unsere treuen Unterstützter auch etwas hinter die Kulissen blicken und unser Team besser kennenlernen können, werden wir euch in den nächsten Wochen die einzelnen Gesichter von helpucation mittels eines kurzen Steckbriefes vorstellen. Es ist mir eine Ehre, den Anfang zu machen.

 

Name: Laura Dengg

Alter: 38 

Beruf: Produkt Manager

Hobbies/Leidenschaft: Zeit in der Natur verbringen – im Sommer Berge und Wandern, im Winter Skitouren und dies am besten mit guten Freunden; meine große Leidenschaft ist das Reisen – fremde Länder und Kulturen haben mich schon immer fasziniert und ich bin sehr dankbar, dass ich bereits viele Länder der Welt bereisen durfte, obwohl es noch immer so viel zu entdecken gibt und noch viele Orte auf meiner persönlichen bucket list stehen

Motto: “Never lose the spark that makes you You”

Ich würde mich selbst als aktive, offene, humorvolle, im Leben stehende Person beschreiben, die trotz ihrer Neugierde die Welt zu entdecken, immer eine Verbundenheit zu ihrer Heimat Österreich haben wird und deshalb auch im wunderschönen Salzburg lebt und arbeitet.

Im Nachhinein ist es schwierig zu sagen, wie genau meine Verbindung zu helpucation e.V. begonnen hat und was mich im Detail dazu bewogen hat, vor einem Jahr zwei Monate im Angkor Kids Center in Kambodscha als Volontär zu arbeiten. Zufall oder Schicksal haben diesen stillen Wunsch einmal bei einem Entwicklungsprojekt mitzuwirken, Wirklichkeit werden lassen.

Auf jeden Fall kann ich mich noch sehr gut an ein Gespräch mit meinem damaligen Arbeitskollegen Andreas (Dorner) erinnern, als er mir voller Leidenschaft von „seinem“ Hilfsprojekt in Kambodscha erzählt hat. Dies war im Herbst 2016 und hat etwas bei mir ausgelöst und sich fest in meinem Gedächtnis verankert. Und im Juni 2017 war ich dann bereit für das große Abenteuer Kambodscha. Job gekündigt, alles auf Neuanfang und ab in ein unbekanntes, gebeuteltes, noch immer armes Land, in ein Dorf mitten im Nirgendwo. Diese Herausforderung hat mich stärker gemacht, mich zufriedener werden lassen und erinnert mich immer daran, dass unser Wohlstand und Lebensstandard, unsere Entwicklungsmöglichkeiten und Freiheiten nicht selbstverständlich sind.

Und wenn ich bzw. wir im helpucation Team nur einen Bruchteil dazu beitragen können, die Lebensumstände in Kambodscha durch Zugang zu Bildung zu verbessern, dann haben wir viel erreicht und dieser Gedanke treibt mich an weiterzumachen. Denn es gibt noch viel zu tun und unser tolles Team wird weiterhin sein Bestes geben, das Angkor Kids Center und die vielen wissbegierigen Kinder zu unterstützten.

Mein Einsatz im Ausland: Kunst und Künstler

Über Kunst lässt sich streiten

Mandala

Würdet ihr 15 USD für das „Kunstwerk“ links ausgeben? Nein?! Ich zugegebenermaßen eigentlich auch nicht – irgendwie habe ich es aber trotzdem getan…. Wie es dazu kam? Das ist im Nachhinein betrachtet eine lustige Geschichte.

Ich dachte mir, nach den doch recht langen Arbeitstagen in Kombination mit so gut wie keiner körperlicher Betätigung (mal von den körperlichen Einsätzen in der Schule abgesehen), wäre es doch mal an der Zeit etwas Yoga zu machen. Anderer Sport kommt aufgrund von Hitze und Luftfeuchtigkeit – zumindest für mich – nicht in Frage. Aber Yoga kann ja auch ganz schön fordern. Tja, das hat es – meine Nerven…. Ich habe für meine Yogastunde auch nicht eine von den vielen Möglichkeiten in der Stadt gewählt. Nein, ich dachte mir, Yoga in einem schönen Yoga Zentrum in der Natur – das klingt doch perfekt. Gesagt getan. Zuerst war alles gut… bis die Stunde begann: Denn die nette Yoga Lehrerin erklärte uns, wir sollen jetzt Farben für unser Mandala auswählen, das wir dann malen sollen – eine Stunde lang! Meinen höchst „begeisterten“ Gesichtsausdruck könnt ihr euch sicher ausmalen. Und wie das so ist mit dem Gruppenzwang, hat sich auch keiner etwas zu sagen getraut – ich wage die Vermutung aufzustellen, dass es einige andere auch etwas befremdlich fanden, in einer Yogastunde zu malen. Die versprochene Tiefen-Entspanntheit durch das Mandala ist bei mir nicht eingetreten, eher Schamgefühl, ob des Resultates – oben zu sehen – im Vergleich zum Rest der Gruppe. Und das Ganze hat inklusive Tuk Tuk Fahrt die erwähnten 15 USD gekostet. Zusammengefasst: außer Spesen nichts gewesen.

 

Echte Künstler der ZukunftCham unser begabter Lehrer

Gott sei Dank gibt es im Angkor Kids Center viel begabtere Künstler als mich. Einer davon ist Cham – unser neuer Lehrer. Er ist begeisterter Maler und Musiker und hat beim Besuch der Ivanhoe Grammar School für den musikalischen Rahmen gesorgt. Aber auch hier lasse ich wieder mal Bilder für mich bzw. Cham sprechen.

Ich hoffe sehr, dass dieser junge, ambitionierte Mann seinen Weg macht – er glaubt fest daran  und ich drücke ihm die Daumen für eine herausragende Zukunft im Rampenlicht, die er sich so sehr wünscht.

 

 

helpucation bei LinkedIn

Mein Einsatz im Ausland: LinkedIn Profil

Wir sind online bei LinkedIn!

Damit noch mehr Menschen von diesem großartigen Hilfsprojekt erfahren, habe ich die Erstellung eines LinkedIn Unternehmensprofils forciert und gleich umgesetzt – HELPUCATION e.V.

Dort findet ihr die Vision und wichtigsten Eckdaten des gemeinnützigen Vereines und natürlich freuen wir uns über jeden einzelnen Follower!

Ich kann nur sagen – und davon könnt ihr euch bei meinem LinkedIn Profil überzeugen – ich stehe voll und ganz hinter diesem Projekt und kann täglich miterleben, wie sorgsam mit Geld- und Sachspenden umgegangen wird.

Wenn auch ihr einen kleinen Beitrag leisten wollt, findet ihr hier die Kontodaten für Spenden.

Jeder Euro zählt, um den Kindern eine Ausbildung und eine bessere Zukunft zu ermöglichen.

Opfer S21

Mein Einsatz im Ausland: Phnom Penh

Nach fast drei Wochen ohne Pause, hatte ich die „Anweisung“ bekommen, mir mal zwei Tage Auszeit zu gönnen, um das Land auch etwas kennenzulernen. Ich beschloss in die Hauptstadt zu fahren. Ich habe sehr gemischte Gefühle in Bezug auf diese Stadt, da sie viele Erinnerungsstätten für die unglaublichen Gräueltaten der Roten Khmer birgt. Allerdings hat sie auch viele schöne Seiten und einiges zu bieten.

Die düstere Vergangenheit von Kambodscha

Das Genozig MuseumIch will gar nicht zu viel auf die geschichtlichen Details dieser Schreckensherrschaft der Roten Khmer von 1975 bis 1979 eingehen. Es sei nur soviel gesagt, dass 1,7 bis 3 Millionen Menschen (bei 8 Millionen Gesamtbevölkerung!) in dieser Zeit umgekommen sind. Das Grauen kurz zusammengefasst: Pol Pot (links oben im Bild), der Parteiführer, wollte Kambodscha in einen reinen Agrarkommunismus überführen. Alle Menschen sollten also Bauern sein, egal ob sie landwirtschaftliche Erfahrung hatten oder nicht und das 3fache an Ernte erwirtschaften als bisher. Alles Neue wurde verurteilt – Bildung war zum Großteil ein Todesurteil.

Zur Umsetzung dieses utopischen Planes hat er fast die ganze Hauptstadt evakuieren und auf Feldern arbeiten lassen – bis zu 19 Stunden täglich, ohne ausreichende Nahrung. Unzählige Menschen sind verhungert oder erlagen unbehandelten Krankheiten. Menschen mit Bildung, Kontakten zum Ausland etc. wurden als Staatsfeinde angesehen und in Gefängnisse gebracht, wo sie so lange auf unvorstellbare Art und Weise gefoltert wurden, bis sie ein Geständnis abgegeben haben (wie absurd dieses auch immer sein mochte). Eines dieser Gefängnisse, in dem mehr als 12.000 Menschen gefoltert und anschließend zur Hinrichtung zu einem der „Killing Fields“ gebracht wurden, war Tuol Sleng oder S21. Eine ehemalige Schule – einen besseren Ort hätte man kaum wählen können, um die abartige Botschaft, dass Bildung und Fortschritt bestraft gehört, zu senden.

Das Foltergefängnis ist heute ein Genozid Museum. Ein noch immer schrecklicher Ort, an dem man den Verlust der letzten Menschlichkeit und Barmherzigkeit und die nicht mal mit der schlimmsten Fantasie auszudenkenden Gräueltaten noch immer fast greifbar spüren kann. Vor allem die Zellen der Gefangenen sind schrecklich (ich musste mich wirklich fast übergeben). Und nur eine Hand voll Menschen haben überlebt (das Bild mit den sieben Personen zeigt einen Teil davon – drei davon sind heute noch am Leben). Die beigefügten Bilder sagen ohnehin mehr als 1.000 Worte oder ich je könnte, um meine Gefühle diesbezüglich auszudrücken.

HinrichtungsstätteMein Tag war gelaufen und ich dachte mir, ich hake gleich den nächsten schrecklichen Punkt auf der „schwarzen Sightseeing“ Liste ab und besuche noch die „Killing Fields“. Davon gab es damals mehr als 300. Dort wurden die Gefangenen hingebracht, um noch in der gleichen Nacht ermordet und in Massengräbern verscharrt zu werden. Aber es wurde keine Munition verschwendet. Die armen Menschen wurden auf abartige Weise abgeschlachtet (verzeiht mir den Ausdruck – aber es gibt am besten die Realität wider). Ironischerweise ist es heute ein sehr friedvoller, auch schöner Ort – die Natur hat dazu beigetragen, die dunkle Vergangenheit zu verhüllen. Trotzdem ein beklemmendes Gefühl, wenn man noch immer Stoffreste aus der Erde ragen sieht. Aber das Schlimmste war für mich der „Killing Tree“ – dagegen wurden Babys und kleine Kinder so lange mit dem Kopf geschlagen, bis sie tot waren. Heute zeugen hunderte Bänder für das tiefe Mitgefühl der Besucher. Der letzte Stopp ist das Denkmal – ein Tempel in der Mitte der Anlage– bis oben hin gefüllt mit unzähligen Totenköpfen der Opfer.

Der Besuch dieser Orte hat mich schwer beschäftigt und bestürzt – aber es ist auch wichtig, dass diese unvorstellbaren Taten und vor allem die Opfer nicht vergessen werden. Wir alle können nur dafür sorgen, dass diese Geschichte sich nie wieder wiederholt. Das ist doch ein schöner Gedanke.

 

Die schöne Seite der Stadt

Sigthseeing Phnom PenhNach den zwei sehr aufrüttelnden und erschütternden Orten beschloss ich, auch etwas Aufheiterndes zu unternehmen. Eine Bootstour u.a. am Mekong River hat es dann auch geschafft, mich von den schönen Seiten der Stadt zu überzeugen (etwas Pech nur, dass wir nach 10 Minuten umkehren und auf ein neues Boot umsteigen mussten, da das erste kaputtgegangen ist). Trotzdem ein schönes Erlebnis (wenn ich Biertrinkerin wäre noch mehr – denn Bier war im Preis inbegriffen 🙂 )

Am nächsten Tag habe ich dann noch ein paar weitere schöne Dinge gemacht. Die Besichtigung des Wat Phnom – ein Tempel auf einem kleinen Hügel war großartig und hat die notwendige Ruhe, in der sehr lebendigen Stadt gebracht. Vor allem die Menschen beim Beten zu beobachten, wirkt sehr entspannend auf mich. Zum Mittagessen war ich dann bei einem herausragenden Hilfsprojekt – Daughters of Cambodia. Die Organisation betreibt ein kleines Café und einen Shop inklusive kleinem Spabereich und hat dort ehemaligen Sexarbeiterinnen eine Anstellung und somit eine Zukunft gegeben. Ein schönes Projekt und Essen und Shakes waren auch spitze. Das Sightseeing Programm habe ich mit dem Königspalast inklusive Silberpagode abgeschlossen. Sehr schöne Gebäude (leider musste ich vor der Silberpagode wieder mal eine halbe Stunde warten, bis der Regen weniger wurde – nicht gut wenn man seinen Laptop, aber keinen Regenschutz dabei hat 😉 ). Ach ja, man kann auch sehr gut Essen in Phnom Penh. Eine willkommene Abwechslung zu Reis, Fleisch und Gemüse – mein tägliches Mittag- und Abendessen (das soll keine Beschwerde sein – ich werde sehr gut versorgt, aber das Khmer Essen ist nach einer Weile doch etwas eintönig).

Zum Abschluss muss man eigentlich noch seine Anerkennung für dieses Land aussprechen, dass in seiner jüngsten Geschichte, so schwer traumatisiert wurde und die gesamte Bildungsschicht (inklusive fast aller Lehrer) verloren hat. Ich bin froh, hier zu sein und durch meine Freiwilligenarbeit an diesem großartigen Schulprojekt einen winzig kleinen Beitrag zur Hilfe der Kinder von Kambodscha zu leisten.

Mein Einsatz im Ausland: Geburtstagsüberraschung

Und schon ist es soweit, dass ich wieder über höchstpersönliche positive Erfahrungen berichten kann. Heute war mein Geburtstag – über das genaue Alter möchte ich hier dezent schweigen – in Kambodscha hätte ich wahrscheinlich meine besten Jahre längst hinter mir.

Es ist schon komisch, ganz weit weg von zu Hause Geburtstag zu haben. Nun ist mir dieser Tag nicht besonders wichtig, aber persönliche Glückwünsche samt Umarmung – und wenn diese nur von einer Handvoll lieber Menschen kommen – habe ich ehrlich gesagt schon vermisst.

Jetzt bin ich natürlich auch nicht der Typ, der jedem gleich erzählt, dass er Geburtstag hat und die Menschen in der Umgebung somit mehr oder weniger verpflichtet zu gratulieren. Also war es – bis auf sehr sehr viele schöne Geburtstagsnachrichten per fb, What’s App etc., für die ich mich hiermit recht herzlich bedanke, ein ganz normaler Tag. Ich hatte auch noch ein Meeting mit dem Projektleiter des Angkor Kids Center, der erstmal auch keine Anstalten machte, mir zu gratulieren. Danach fuhr ich wieder mal die Strecke Siem Reap – Samrong Village mit dem Tuk Tuk. Im Dorf angekommen, bin ich dann gleich in die Schule gegangen und habe brav weitergearbeitet. Das einzig komische – Chhay meinte, er müsse gleich nochmal in die Stadt zum Projektleiter. Ich habe mir nicht viel dabei gedacht, außer, dass sie mir das auch früher hätten sagen können, dann hätten wir uns gemeinsam dort treffen können und ich hätte mit ihm ins Dorf fahren können. Aber na gut, dachte ich mir, dann arbeite ich halt alleine weiter. Am Nachmitttag habe ich dann noch Besuch von der Nachbarin der Schule samt drei Monate altem Baby bekommen, dass dann auch prompt in die Bibliothek gepinkelt hat (Windel gibt es hier keine – da wird einem schon etwas mulmig zu Mute wenn man das Baby länger im Arm hält – ich hatte allerdings Glück mit dem Timing 😉 )

Auch der Abend verlief eigentlich recht normal – die Lehrer haben unterrichtet und ein Lehrer hat mich gebeten, in seiner Klasse ein paar Worte zu sagen und gerade als ich das machen wollte – Stromausfall.

Mein Geburtstag

Super, dachte ich – wie bringen wir die Kinder alle heil aus dem Klassenzimmer und wo habe ich mein Handy mit der Taschenlampe? Aber es kam anders – auf einmal Geräusche und Stimmen, die HAPPY BIRTHDAY sangen und mit einem Geburtstagskuchen im Dunkeln mit vier brennenden Kerzen näherkamen (die Kerzenanzahl war hoffentlich nur zufällig gewählt und sollte keine Jahrzehnte wiedergeben 😉 ). Ich habe mich riesig über den super schönen und köstlichen Geburtstagskuchen gefreut und habe die Kerzen gleich ausgeblasen – natürlich nicht ohne mir dabei etwas zu wünschen. Den Kuchen habe ich anschliessend an Schüler und Lehrer verteilt. Etwas blöd war nur, dass die Schüler einen Test geschrieben haben und wir genau sechs Teller und Löffel hatten. Aber jeder hat einfach alles miteinander geteilt und der Kuchen schmeckt ja auch mit den Fingern. Zu guter Letzt habe ich auch noch Blumen aus der Heimat bekommen. Vielen Dank auch dafür.

Ich möchte mich nochmal bei allen Beteiligten von HELPUCATION e.V. und dem Angkor Kids Center dafür bedanken, dass sie meinen Geburtstag so fern der Heimat zu etwas ganz Besonderem gemacht haben. Ich werde mich immer mit Freude daran erinnern.