Mein Einsatz im Ausland: Geburtstagsüberraschung

Und schon ist es soweit, dass ich wieder über höchstpersönliche positive Erfahrungen berichten kann. Heute war mein Geburtstag – über das genaue Alter möchte ich hier dezent schweigen – in Kambodscha hätte ich wahrscheinlich meine besten Jahre längst hinter mir.

Es ist schon komisch, ganz weit weg von zu Hause Geburtstag zu haben. Nun ist mir dieser Tag nicht besonders wichtig, aber persönliche Glückwünsche samt Umarmung – und wenn diese nur von einer Handvoll lieber Menschen kommen – habe ich ehrlich gesagt schon vermisst.

Jetzt bin ich natürlich auch nicht der Typ, der jedem gleich erzählt, dass er Geburtstag hat und die Menschen in der Umgebung somit mehr oder weniger verpflichtet zu gratulieren. Also war es – bis auf sehr sehr viele schöne Geburtstagsnachrichten per fb, What’s App etc., für die ich mich hiermit recht herzlich bedanke, ein ganz normaler Tag. Ich hatte auch noch ein Meeting mit dem Projektleiter des Angkor Kids Center, der erstmal auch keine Anstalten machte, mir zu gratulieren. Danach fuhr ich wieder mal die Strecke Siem Reap – Samrong Village mit dem Tuk Tuk. Im Dorf angekommen, bin ich dann gleich in die Schule gegangen und habe brav weitergearbeitet. Das einzig komische – Chhay meinte, er müsse gleich nochmal in die Stadt zum Projektleiter. Ich habe mir nicht viel dabei gedacht, außer, dass sie mir das auch früher hätten sagen können, dann hätten wir uns gemeinsam dort treffen können und ich hätte mit ihm ins Dorf fahren können. Aber na gut, dachte ich mir, dann arbeite ich halt alleine weiter. Am Nachmitttag habe ich dann noch Besuch von der Nachbarin der Schule samt drei Monate altem Baby bekommen, dass dann auch prompt in die Bibliothek gepinkelt hat (Windel gibt es hier keine – da wird einem schon etwas mulmig zu Mute wenn man das Baby länger im Arm hält – ich hatte allerdings Glück mit dem Timing 😉 )

Auch der Abend verlief eigentlich recht normal – die Lehrer haben unterrichtet und ein Lehrer hat mich gebeten, in seiner Klasse ein paar Worte zu sagen und gerade als ich das machen wollte – Stromausfall.

Mein Geburtstag

Super, dachte ich – wie bringen wir die Kinder alle heil aus dem Klassenzimmer und wo habe ich mein Handy mit der Taschenlampe? Aber es kam anders – auf einmal Geräusche und Stimmen, die HAPPY BIRTHDAY sangen und mit einem Geburtstagskuchen im Dunkeln mit vier brennenden Kerzen näherkamen (die Kerzenanzahl war hoffentlich nur zufällig gewählt und sollte keine Jahrzehnte wiedergeben 😉 ). Ich habe mich riesig über den super schönen und köstlichen Geburtstagskuchen gefreut und habe die Kerzen gleich ausgeblasen – natürlich nicht ohne mir dabei etwas zu wünschen. Den Kuchen habe ich anschliessend an Schüler und Lehrer verteilt. Etwas blöd war nur, dass die Schüler einen Test geschrieben haben und wir genau sechs Teller und Löffel hatten. Aber jeder hat einfach alles miteinander geteilt und der Kuchen schmeckt ja auch mit den Fingern. Zu guter Letzt habe ich auch noch Blumen aus der Heimat bekommen. Vielen Dank auch dafür.

Ich möchte mich nochmal bei allen Beteiligten von HELPUCATION e.V. und dem Angkor Kids Center dafür bedanken, dass sie meinen Geburtstag so fern der Heimat zu etwas ganz Besonderem gemacht haben. Ich werde mich immer mit Freude daran erinnern.