COVID Massnahmen

Schulalltag in Zeiten wie diesen….

COVID Massnahmen

272 Kinder und Jugendliche haben sich in den ersten zwei Wochen für das Angkor Kids Center registriert und an den Einstufungstests teilgenommen. Mittlerweile sind 17 Klassen geöffnet. Um den Sicherheitsmaßnahmen gerecht zu werden, ist die maximale Größe pro Klasse aber auf 20 Schüler begrenzt. Es wird generell streng darauf geachtet, die COVID-19 Richtlinien des Unterrichtsministeriums einzuhalten. Masken und zusätzliche Hygiene-Maßnahmen sind zum Teil des Schulalltags geworden. 

 

 

Da die Zahl an Einschreibungen aber weiter steigt, wird überlegt eine Computerklasse für Englischunterricht zu verwenden. Wir sind gespannt wie sich die Schüleranzahl in den nächsten Wochen noch entwickeln wird.

Die Tore sind wieder geöffnet

Endlich! Das AKC hat wieder geöffnet!

Es ist kaum zu glauben, aber das Angkor Kids Center hat seine Tore endlich wieder geöffnet!

Und die Kinder sind nicht nur glücklich, sondern auch fleißig und wissbegierig wie nie zuvor. Denn auch den Kleinsten ist bereits bewusst, wie schnell sich alles wieder ändern kann.

Wir versuchen allerdings positiv zu bleiben und feiern jetzt erstmal die Schulöffnung – derzeit mit den Stufen eins bis vier (11 Klassen). Nächste Woche starten die Anfänger und im nächsten Monat hoffentlich die Vorschüler.

Tine Harbarth

Helpucation bekommt Verstärkung!

Unser Verein bekommt zusätzliche tatkräftige Unterstützung im Kommunikationsbereich. Wir heißen Tine herzlich willkommen in unserer helpucation Familie und freuen uns, dass sie ihr Organisationstalent und ihre Leidenschaft für die Bildung von Kindern als aktives Mitglied in unseren Verein einbringen wird.

 

Name: Tine Harbarth

Alter: 43

Beruf: Assistentin des General Managers Kabel Eins / Sixx / EVP Production Management bei SevenOne Entertainment GmbH

Hobbies/Leidenschaft: Lesen, Schreiben, meine Familie

 

Ich wohne und arbeite seit 2004 in München und freue mich darauf, als aktives Mitglied einen Beitrag zu dem wunderbaren Projekt leisten zu dürfen. Als Grundschullehrerin liegt mir die Bildung von Kindern ganz besonders am Herzen, als Journalistin kann ich mein Talent in der Presse- und Kommunikationsarbeit einbringen. Und als Mensch und Mutter von zwei kleinen Kindern bin ich stolz, einen Beitrag dazu zu leisten, diese Welt ein kleines bisschen besser zu machen.

 

Dacherneuerung

Der Schule fehlt vielleicht bald das Dach über dem Kopf…

DacherneuerungUnd das nicht nur sprichwörtlich. Seit Anfang Oktober hat Kambodscha mit tropischen Wirbelstürmen zu kämpfen, die zu Überflutungen führen. Und obwohl Siem Reap nicht das Epizentrum darstellt, regnet es doch jeden Tag sehr stark. Was dazu führte, dass der Unterricht manchmal ausfallen musste, da es den Schülern nicht möglich war in die Schule zu kommen. Auch wenn sich das Wetter bald wieder bessern wird, hat das Angkor Kids Center ein zusätzliches Problem – nämlich nasse Klassenräume verursacht, durch ein undichtes Dach, das so schnell als möglich getauscht werden muss.
Samnang hat deshalb eine Fundraising Kampagne gestartet, die noch am Anfang steht. Wir freuen uns über jede Unterstützung.
Neues Teammitglied Samnang

Samnang – vom Gründer zum fixen Teammitglied

Neues Teammitglied SamnangWie versprochen, dürfen wir euch unsere zwei Neuzugänge im Angkor Kids Center Team vorstellen. Wir starten mit Samnang, da er den Grundstein für die Schule gelegt hat. Ohne ihn gäbe es dieses Projekt in Kambodscha nämlich gar nicht. Seine Geschichte und die schicksalhafte Begegnung mit dem helpucation e.V. Gründer Andreas könnt ihr in diesem Video nochmal sehen.

Der Grund für die generelle Verfügbarkeit von Samnang ist COVID-19. Die Pandemie hat viele Lebensgrundlagen zerstört u.a. auch die von Samnang, der ein erfolgreiches Tourismusunternehmen geleitet hat. Umso glücklicher sind wir nun, ihn ziemlich genau 11 Jahre nach Gründung wieder im Angkor Kids Center willkommen zu heißen und die Lücke, die Vith hinterlassen hat zu schließen. Samnang hat als ehrenamtlicher Lehrer und Coach schon viel praktische Unterrichtserfahrung sammeln können und kann einige Englisch und Pädagogik Zertifikate vorweisen. Tatsächlich hat er bereits 2006 – noch vor der offiziellen Schulgründung – begonnen, Englisch Unterricht zu geben.

Seine offene, kommunikative Art und Souveränität im Umgang mit offiziellen Behörden, Unterstützern, Eltern und Personen aus unterschiedlichen Kulturen stellen einen großartigen Pluspunkt für das Angkor Kids Center dar. Als „Academic Director / English Teacher“ wird Samnang auch frischen Wind in die Lehrpläne bringen und dabei unterstützen, den Spaß und die Freude am Lernen in den Fokus zu stellen. Er wird sich außerdem darum kümmern, die Schule im Rahmen der Möglichkeiten zu digitalisieren. Seine wichtigste Aufgabe wird es aber sein, sein sehr gutes Englisch Niveau zu nutzen und sowohl Studenten zu unterrichten als auch ehrenamtliche Lehrer und Teammitglieder zu coachen.

Nachfolgend ein Statement von Samnang zu seiner neuen Position und Rückkehr in die AKC Familie: „Having used English for business and career communication for over 15 years, along with some TESOL background and the dream of being a professional English teacher, I am proud to be back to AKC and serve full time. My ambition is to see AKC students and volunteers leave the school with the confidence of using English for their career and education development purposes.“

Willkommen zu Hause lieber Sam – wir wünschen gutes Gelingen!

 

Status Quo

Herausfordernde Zeiten…

Die COVID-19 Pandemie und alle Konsequenzen sind weltweit zu spüren und treffen Entwicklungsländer wie Kambodscha noch härter als den Durchschnitt. Wie schon erwähnt, ist der Tourismus einer der stärksten Einnahmequellen v.a. im Raum von Siem Reap bzw. Angkor Wat, wo sich die Schule befindet. Dieser wichtige Wirtschaftsfaktor liegt durch die weltweiten Reisewarnungen und Grenzschließungen völlig brach. Kambodscha blickt in eine ungewisse und vorerst leider düstere Zukunft.

Auch der Mikrokosmos des Angkor Kids Center ist von der Krise geprägt. Die Regierung besteht weiterhin auf einer Schließung der Schulen. Eine genaue Planung bzw. Aussage liegt nicht vor – lediglich, dass die Schulschließungen längstens bis November 2020 andauern sollen. Diese Zeit wird weiterhin für Online Unterricht in Form von Videos und fürs Training der ehrenamtlichen Lehrer genutzt.

Wir als Verein helpucation e.V. und Hauptsponsor der Schule sind uns bewusst, dass COVID-19 für jeden einzelnen eine herausfordernde Zeit darstellt und viele von uns ihre Finanzen bestmöglich schonen müssen. Daraus resultierend ist die Finanzsituation der Schule angespannt.

Um unser Schulprojekt Angkor Kids Center nicht zu gefährden, wie immer verantwortlich mit unseren Spendengeldern umzugehen und unser Personal vor Ort längsmöglich zu halten, haben wir die Entscheidung getroffen, die zwei Fixangestellten Hak und Chhay mit 80% in Kurzarbeit zu senden. Zusätzlich wurde der Vertrag mit unserem Englischlehrer Vith im Einvernehmen aufgelöst. Diese Personal-Lücke soll nach der Schulöffnung wieder geschlossen werden.

Es bleibt zu hoffen, dass sich Wirtschaft und Tourismus schneller als gedacht erholen und natürlich freuen wir uns in diesen schwierigen Zeiten über jede einzelne Spende umso mehr.

Installation Klimaanlage

Frischer Wind im AKC

Über frischen Wind darf sich das Angkor Kids Center freuen. Gerade die Frühjahrsmonate sind unerträglich heiß in Kambodscha und die Hitze im Büro über viele Stunden für unser Vollzeit Personal kaum auszuhalten. Deshalb wurde im März im Büro eine Klimaanlage installiert, die für eine kühle Brise im positiven Sinne sorgt und das Team vor Ort einen kühlen Kopf bewahren lässt 😉

 

Andreas zu Besuch im AKC

Besonderer Besuch im AKC: Ein Projekt unter Freunden

Es ist schon einige Zeit her, dass Andreas, Vereinsgründer und Vorstandsmitglied, vor Ort im Angkor Kids Center war. Kambodscha liegt nun mal nicht um die Ecke. Umso schöner war es, dass Andreas trotz der langen Zeit und der gewaltigen Entwicklungen vor Ort das Gefühl hatte, nie weggewesen zu sein. Aber am besten ihr lest selbst, was er erlebt hat:

 

Kaum, dass ich in Siem Reap gelandet war und Samnang in die Arme geschlossen hatte, war es als wäre ich nie weg gewesen. Auf der gesamten Fahrt vom Flughafen in die aufgeheizte Stadt plauderten wir ohne Punkt und Komma. Unter alten Freunden, die sich lange nicht mehr gesehen haben, wussten wir gar nicht wo wir anfangen sollten zu erzählen. Bald ging es auch um das Angkor Kids Center und die dortigen Entwicklungen.

 

Andreas zu Besuch im AKCIm Dorf Somrong angekommen, bin ich schon von weitem vom Angkor Kids Center beeindruckt: Das neue Schulgebäude ist toll geworden und hat mit seinem neuen leuchtenden Anstrich eine völlig neue Wirkung. Mit dem Rest des Baumaterials hat das AKC-Team zudem ein Eingangstor gemauert, auf dem das Projekt-Logo allen Besucher freundlich entgegen lächelt. Ich erkenne sofort die gewissenhafte Handschrift von Hak und Chhay. Seit ihrer Festanstellung im vergangenen Jahr haben sie ganze Arbeit geleistet. Das gesamte Schulgelände hat sich seit meinem letzten Besuch vor mehr als zwei Jahren deutlich verändert: der Innenhof ist ordentlich gepflastert, der Zaun sorgfältig befestigt und gestrichen, neu gepflanzte Bäume spenden Schatten, der Spielplatz und die Toiletten sind top in Schuss.

 

Was mir außerdem sofort auffällt, ist der gepflegte Schulhof: Noch vor ein paar Jahren lagen Plastiktüten und -flaschen und auch anderer Müll auf dem Gelände verteilt – ein Problem, das wir nur schwer in den Griff bekamen. Jetzt gibt es ein bebildertes Mülltrennungssystem, an das sich alle Schüler halten müssen. Gerührt und beeindruckt von der tollen Arbeit des AKC-Teams stehe ich ein paar Minuten einfach nur sprachlos da und erinnere mich daran, wie hier noch vor ein paar Jahren nur ein grob zusammengezimmertes Holzhaus mit drei Räumen stand. Ich spüre wie sich ein schlechtes Gewissen breit machen will – schließlich gab es auch immer wieder Zeiten des Zweifels. Der Schulleiter Hak reißt mich aus meinen Gedanken, „Hello Andy! Welcome!“ Im hellblauen Business-Hemd und mit einem breiten Grinsen kommt er auf mich zu und wir umarmen uns herzlich. Voller Stolz zeigt er mir, dass er gerade noch eigenhändig das helpucation Logo auf die neue Schulwand gemalt hat. Still und lächelnd stehen wir nebeneinander und genießen den Stolz des anderen. Das schlechte Gewissen ist längst verflogen.

 

Hak nimmt mich mit in die neuen Räume des Angkor Kids Center und das Staunen geht weiter: alle Klassenräume sind bunt bemalt, die Bibliothek wurde enorm erweitert, im Computerraum stehen zehn einsatzbereite Desktop-Rechner und es gibt nun nicht nur ein Lehrerzimmer, sondern auch ein Büro mit mehreren Arbeitsplätzen. Im gesamten neuen Gebäude ist der Boden gefliest. Chhay winkt mir hinter einem der Schreibtische fröhlich zu. Gerade ist er dabei mithilfe der jüngst angeschafften Kopiermaschine neue Mappen für den Computerunterricht zu erstellen. „Wir machen jetzt unsere Arbeitsmaterialien selber“, erzählt er und lässt einen Stapel Papier durch den Kopierer rauschen.

 

Wir setzen uns in einem der neuen Räume zum Team-Meeting zusammen und ich bekomme einen guten Eindruck vom neuen Lehrplan und der Organisation der Klassen. Der festangestellte Lehrer Vith erklärt mir per Beamer und Laptop das Lehrsystem, das er in den vergangenen 14 Monaten aufgebaut hat: die acht Klassen sind in fünf neue Level unterteilt, die sich jeweils an einer Lehrbuchreihe orientieren. Jedes Level wird in einem fünfmonatigen Semester durchgearbeitet. Nur, wer den Test am Ende des Semesters besteht, rutscht in die nächste Klasse. „Eigentlich wie bei uns“, denke ich mir. Doch anders wie in unserem europäischen Schulsystem scheint es hier nicht darum zu gehen, so schnell wie möglich die Schule abzuschließen, sondern unterwegs so viel wie möglich mitzunehmen. Jeder Schüler lernt in seiner Geschwindigkeit. Das im deutschen Leistungssystem so gefürchtete „Sitzenbleiben“ spielt im Angkor Kids Center kaum eine Rolle.

 

Nach einer lustigen Runde Fußball mit Hak, Sam und einigen Schülern auf dem staubigen Bolzplatz bin ich später auch in einigen Unterrichtsstunden von verschiedenen Lehrern dabei. Ich genieße in allen Schulstunden die ungebremste Neugier der Schüler. Seit der Einführung von Viths neuem Curriculum folgt jede Lehreinheit einem vorbereiteten Plan. Ich kann mich noch an die Anfangszeiten erinnern, als es hier im Unterricht auch öfters mal drunter und drüber ging. Davon ist trotz der Lebendigkeit der Schüler heute nichts mehr zu spüren. Doch auch wenn sich die Umstände und Voraussetzungen seit der Gründung des Projekts kontinuierlich weiterentwickelt haben, ist doch eine Sache beim Alten geblieben: die unbeschwerte Freude am Lernen und wohlwollenden Lehren von Schülern und Lehrern.

 

Nach dem Unterricht fahren wir mit dem gesamten AKC-Team nach Siem Reap in ein Trainingsrestaurant zum Abendessen. Bei Bier und gegrillten Flussfisch erzählt Hak mit leuchtenden Augen von seiner großen Vision dem Angkor Kids Center auch noch ein weiterführendes Trainings-Restaurant anzugliedern. Seine Idee: in der „AKC Cuisine“ sollen die Kinder aus Somrong zusätzlich zum Englischunterricht eine touristische Ausbildung bekommen, um dann für besser bezahlte Jobs in der Stadt qualifiziert zu sein. Er selbst ist als ehemaliger F&B-Manager eines renommierten 5-Sterne-Hotels das beste Beispiel dafür, dass dieser Weg durchaus möglich ist. Vor ein paar Jahren hätte ich vielleicht noch gedacht, dass dieser Traum eines solchen Riesenprojektes zu schön ist, um wahr zu werden. Nach meinem jetzigen Besuch im Angkor Kids Center bin ich vollkommen überzeugt davon, dass der Tag kommen wird, an dem Haks Vision Wirklichkeit wird. Der gerade mal 26 Jahre alte Schulleiter versprüht so viel Zuversicht, Leidenschaft und Selbstbewusstsein, dass nach diesem Abend keiner von uns mehr daran zweifelt, dass auch diese unglaubliche Geschichte eines Tages in der Schulchronik geschrieben stehen wird.

Die älteste Förderin

Die älteste Unterstützerin unseres Vereins: Maria Schäfer

Maria Schäfer ist seit über 15 Jahren regelmäßige Spenderin und somit eine große Stütze von helpucation e.V. Mit ihren junggebliebenen 90 Jahren ist sie mit Abstand die älteste Förderin des Vereins. Wir sind froh und stolz, dass wir auch diese Generation für unser Projekt gewinnen konnten und durch ihre regelmäßige Spende Mittel zur Verfügung haben, um die Entwicklung der Schüler und des Angkor Kids Center bestmöglich zu fördern. Hier ihre Gründe für ihre langjährige Unterstützung:

Vom ersten Moment an habe ich Samnang, das Angkor Kids Center und den Verein unterstützt und wachsen gesehen. Es ist toll mitzuerleben, wie mein kleiner Beitrag so viel Gutes bewirken kann.

Maria Schäfer

 

Wenn auch ihr den Verein mit einer Einzelspende oder mit einem jährlichen Beitrag als Fördermitglied unterstützen möchtet, findet ihr hier alle wichtigen Informationen.

Fördermitglied

Unser Verein stellt sich wieder vor: Dominik Lay

Es ist wieder mal an der Zeit, die Gesichter hinter dem Verein helpucation e.V. vorzustellen. Dominik unterstützt uns als Fördermitglied und erzählt uns seine Beweggründe dafür:

Moin! Ich habe meine Wahlheimat in Hamburg. Als Vater eines Sohnes liegt mir viel daran, Kindern gute Bildungsmöglichkeiten zu ermöglichen. Bildung stellt für mich einen Schlüssel für persönliche Entwicklung dar. Andreas kenne ich schon seit Schulzeiten und bewundere, was Andreas und Jasmin und alle weiteren Mitstreiter von helpucation e.V. mit dem Angkor Kids Center auf die Beine gestellt haben und immer weiter vorantreiben.

Ich freue mich, dass ich als Fördermitglied die Möglichkeit habe dieses Projekt kontinuierlich zu unterstützen und so auch über die Projekte und Fortschritte informiert werde. Es macht auch stolz zu sehen, was mit Förderbeiträgen gemacht wird und wie meine Beiträge tatsächlich zu besseren Chancen durch bessere Bildung führen.

Dominik Lay