Ausland Hilfsorganisation arbeiten

Ich darf mich vorstellen: als neues Mitglied im Vorstand

Letzte Woche hat sich die helpucation Familie zur Mitgliederversammlung getroffen und ich bin sehr stolz verkünden zu dürfen, dass ich in den Vorstand gewählt wurde. Es freut mich, dass ich die Zukunft des Vereines und des Hauptprojektes Angkor Kids Center nun noch proaktiver mit gestalten kann und ich stelle mich gerne dieser neuen spannenden Aufgabe.
Und damit unsere treuen Unterstützter auch etwas hinter die Kulissen blicken und unser Team besser kennenlernen können, werden wir euch in den nächsten Wochen die einzelnen Gesichter von helpucation mittels eines kurzen Steckbriefes vorstellen. Es ist mir eine Ehre, den Anfang zu machen.

 

Name: Laura Dengg

Alter: 38 

Beruf: Produkt Manager

Hobbies/Leidenschaft: Zeit in der Natur verbringen – im Sommer Berge und Wandern, im Winter Skitouren und dies am besten mit guten Freunden; meine große Leidenschaft ist das Reisen – fremde Länder und Kulturen haben mich schon immer fasziniert und ich bin sehr dankbar, dass ich bereits viele Länder der Welt bereisen durfte, obwohl es noch immer so viel zu entdecken gibt und noch viele Orte auf meiner persönlichen bucket list stehen

Motto: “Never lose the spark that makes you You”

Ich würde mich selbst als aktive, offene, humorvolle, im Leben stehende Person beschreiben, die trotz ihrer Neugierde die Welt zu entdecken, immer eine Verbundenheit zu ihrer Heimat Österreich haben wird und deshalb auch im wunderschönen Salzburg lebt und arbeitet.

Im Nachhinein ist es schwierig zu sagen, wie genau meine Verbindung zu helpucation e.V. begonnen hat und was mich im Detail dazu bewogen hat, vor einem Jahr zwei Monate im Angkor Kids Center in Kambodscha als Volontär zu arbeiten. Zufall oder Schicksal haben diesen stillen Wunsch einmal bei einem Entwicklungsprojekt mitzuwirken, Wirklichkeit werden lassen.

Auf jeden Fall kann ich mich noch sehr gut an ein Gespräch mit meinem damaligen Arbeitskollegen Andreas (Dorner) erinnern, als er mir voller Leidenschaft von „seinem“ Hilfsprojekt in Kambodscha erzählt hat. Dies war im Herbst 2016 und hat etwas bei mir ausgelöst und sich fest in meinem Gedächtnis verankert. Und im Juni 2017 war ich dann bereit für das große Abenteuer Kambodscha. Job gekündigt, alles auf Neuanfang und ab in ein unbekanntes, gebeuteltes, noch immer armes Land, in ein Dorf mitten im Nirgendwo. Diese Herausforderung hat mich stärker gemacht, mich zufriedener werden lassen und erinnert mich immer daran, dass unser Wohlstand und Lebensstandard, unsere Entwicklungsmöglichkeiten und Freiheiten nicht selbstverständlich sind.

Und wenn ich bzw. wir im helpucation Team nur einen Bruchteil dazu beitragen können, die Lebensumstände in Kambodscha durch Zugang zu Bildung zu verbessern, dann haben wir viel erreicht und dieser Gedanke treibt mich an weiterzumachen. Denn es gibt noch viel zu tun und unser tolles Team wird weiterhin sein Bestes geben, das Angkor Kids Center und die vielen wissbegierigen Kinder zu unterstützten.

Tipps für zukünftige Volunteers

Einsatz im Ausland – Empfehlungen für zukünftige Volontäre

Liebe LeserInnen – wie die Zeit vergeht… Jetzt bin ich bereits einen Monat zurück von meinem Einsatz im Ausland und nach dem ersten Kulturschock, habe ich mich wieder recht gut in der „Zivilisation“ eingefunden.

Es ist nun an der Zeit für mich, mit etwas Abstand, mein Volontariat nochmal Revue passieren zu lassen und dem einen oder anderen von euch, der eventuell gerade im Entscheidungsprozess ist, ein Volontariat im Ausland zu absolvieren, ein paar Anregungen mit auf den Weg zu geben – von Volontär zu zukünftigem Volontär sozusagen 😉

Wenn ich über meine Zeit nachdenke, ist wahrscheinlich der beste Rat, den ich euch geben kann folgender: Geht nicht „blauäugig“ in ein Entwicklungsland. Überlegt euch gut, ob ihr mit dieser ganz anderen Welt zurechtkommen könnt. Andererseits, denkt nicht zu viel über alle Eventualitäten nach – es kommt ohnehin immer anders, als man denkt.

Meiner Meinung nach, ist es wichtig, bereits Auslandserfahrung in Entwicklungs- oder Schwellenländern zu haben und sei es zumindest durch Reisen dorthin. Jemand, der bisher nur wenig gereist ist und noch nie mit Armut und schwierigen Lebensbedingungen (Dreck, Müll, Umweltverschmutzung, Krankheits- oder Sicherheitsrisiken etc.) konfrontiert worden ist, ist sicher völlig überfordert.

Das Bewusstsein, dass man seine Komfortzone völlig verlassen muss und auch der Wunsch sich völlig auf die Lebensumstände vor Ort einzulassen und das Leben mit den Einheimischen zu teilen, sollte vorhanden sein. Eintöniges, sehr einfaches Essen zubereitet unter, für unsere Verhältnisse unhygienischen Bedingungen (Mäuse waren bei mir zB sehr beliebte Küchengäste), kein fließendes Wasser, unzureichende Stromversorgung, einfachste sanitäre Anlagen und natürlich kein Internet-Empfang sind nur einige der Dinge, auf die ihr gefasst sein solltet. Von Sicherheitsrisiken in manchen Ländern mal ganz abgesehen. Aber lässt man sich völlig auf das Leben in der Gemeinschaft vor Ort ein, kann das einfache Leben sehr befreiend wirken und im heutigen hektischen Alltag die Möglichkeit zur Reflektion und Entschleunigung bieten – wobei der Arbeitsalltag vor Ort durchaus hektisch ist.

Ich glaube auch, dass alles leichter fällt, wenn man den innerlichen Drang hat zu helfen und etwas zu bewirken. Dieses Bedürfnis wird manchmal auf eine harte Probe gestellt, weil viele unvorhersehbare Dinge passieren werden. Egal wie akribisch man sich vorbereitet, man trifft auf andere Länder und Sitten und muss flexibel sein und sich anpassen. Es wird viel Energie und Motivation und meiner Meinung nach, auch viel Lebenserfahrung notwendig sein, um den Alltag zu bewältigen und eine wirkliche Hilfe zu sein. Aber der Vorteil und auch die Belohnung für die Mühen ist, dass man die Ergebnisse unmittelbar sieht und miterleben kann. In vielen Dingen ist es leichter als in Europa – man kann bzw. muss improvisieren und ausprobieren. Dazu hat man zu Hause meist nicht die Gelegenheit.

Zu guter Letzt ist es auch wichtig, Personen zu haben, die einen unterstützten und sei es aus der Ferne. Man sollte sich vorher genau erkundigen, wie es um die Betreuung vor Ort steht und sich die Frage stellen, ob man gegebenenfalls völlig allein in einem fremden Land klarkommt. Selbstverständlich ist es sehr wichtig, mit der richtigen Hilfsorganisation zu arbeiten. Ich hatte hier das Glück, den Vorstand persönlich zu kennen und bereits zusammengearbeitet zu haben, sodass ein Vertrauensverhältnis vorab vorhanden war. Noch ein Rat: Gebt euch Zeit; Zeit euch für ein Volontariat zu entscheiden, Zeit euch einzuleben – allein der Jetlag kann einen ganz schön quälen – und Zeit vor Ort – sieben Wochen sind bei mir wie im Flug vergangen.

Und bleibt positiv und offen und lasst euch von der Lebensfreude der Menschen anstecken, denn egal wie schwierig das Leben in armen Ländern oft ist, die meisten Menschen und vor allem die Kinder, haben ein Lächeln auf den Lippen und freuen sich, über jegliche Hilfe, die sie erhalten.Euer Einsatz im Ausland kann zu einer der wertvollsten Erfahrungen in eurem Leben werden und ihr habt die Chance, euch besser kennenzulernen und über euch selbst hinauszuwachsen – ganz nach dem Motto: „It always seems impossible until it’s done“ (Nelson Mandela).

Kokusnuß

Mein Einsatz im Ausland: Abenteuer

Da sitzt man ganz ruhig im ersten Stock des Hauses meiner Gastfamilie und schreibt am nächsten Blogbeitrag und auf einmal lacht einem jemand von der Kokosnusspalme gegenüber zu. Selbstverständlich erklimmt er die sicher 20 Meter hohe Palme völlig ungesichert und mit einer Geschwindigkeit, die kaum vorstellbar ist. Die Kokosnüsse werden geerntet und abgeseilt und beim Abstieg bin ich in Stellung, um das Ganze für euch per Video festzuhalten.

Wahnsinn oder? Mir wird schon beim Zuschauen schwindlig (was natürlich auch an meiner Höhenangst liegen kann). Und das schönste, ich durfte gleich eine Kokosnuss gemeinsam mit der Familie probieren. Einfach köstlich.

KokusußgenußUnd weil wir gerade beim Thema Abenteuer sind. Der Einsatz hier in Kambodscha ist definitiv ein Abenteuer für mich. Selten habe ich meine Komfortzone so weit hinter mir gelassen. Ich bin zB die erste „Weiße“, die im Dorf verbleibt, was nicht nur bei den Dorfbewohnern für Neugier und Verwunderung, sondern sogar für Aufregung bei der Polizei und entsprechende Besuche sorgt (warum auch immer – das konnte ich noch nicht genau herausfinden – ich spreche leider kein Khmer und die Polizei kein Englisch). Auch Essen und Unterkunft sind sehr einfach (obwohl sicher schon luxuriös für den Rest des Dorfes). Faustgroße Riesenkäfer im Bad – Vögel, Mäuse und Spinnen im Schlafzimmer und leider auch so manche Maus in der Küche während des Essens. Nicht zu vergessen, ohne Übertreibung, Angriffe von hunderten von Fliegen während des Lehrertrainings (die Schüler meinten nur lapidar – die sind nicht gefährlich – da bin ich ja beruhigt 😉 ) Lustiger weise nehme ich das alles sehr gelassen hin – für die, die mich und meine Ordnungsliebe (und vielleicht sogar leichten Reinlichkeitswahn) kennen – vielleicht umso erstaunlicher. Auch wenn mich der eine oder andere milde belächelt und denkt, diese Frau hat keine Ahnung, was ein richtiges Abenteuer ist – ich fühle mich schon etwas wagemutig 😉 .

Und da fällt mir zu guter Letzt ein Sprichwort ein: „Nur wer das Abenteuer wagt, wird neue Welten entdecken.“

So, jetzt stürze ich mich wieder in mein persönliches Abenteuer. Alles Liebe und bis bald, Laura.